Windows 10: Microsoft kommt europäischen Datenschützern entgegen

Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat ihre Ermittlungen gegen Microsoft eingestellt. Es ging dabei um die “übermäßige” Sammlung von Nutzerdaten. Damit verstoße der US-Konzern gegen französisches Recht, so der Vorwurf. In der nun veröffentlichten Abschlusserklärung der Behörde wird Microsoft bescheinigt, mit den inzwischen vorgenommenen Änderungen, entspreche es nun den Anforderungen des französischen Datenschutzgesetzes.

Die CNIL hatte Microsoft vorgeworfen “exzessiv Daten zu sammeln und das Surfverhalten der Nutzer ohne deren Einwilligung aufzuzeichnen”. Die Behörde verlangte außerdem, dass “Microsoft ausreichende Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit und Vertraulichkeit von Nutzerdaten sicherzustellen”.

Dem Abschlussbericht zufolge hat Microsoft nun die Sammlung von Telemetriedaten zur Erkennung und Behebung von Systemfehlern um fast die Hälfte reduziert. Der Konzern beschränke sich nun auf Informationen, die für eine reibungslose Funktion von Betriebssystem und Anwendungen sowie die Gewährleistung der Sicherheit notwendig seien.

Eine weitere Forderung der CNIL war es, dass Microsoft Nutzer besser über den Zweck der eindeutigen Werbe-ID informiert. Auch das erfolge nun. Zum Beispiel sei es nun nicht mehr möglich, die Installation von Windows 10 abzuschließen, ohne dass die Zustimmung der Nutzer zur Aktivierung oder deren Vortum zur Deaktivierung der Werbe-ID eingeholt wurde.

Mehr zum Thema

Windows 10 optimal für den Unternehmenseinsatz einrichten

Windows 10 Enterprise bringt alle in Unternehmen notwendigen Funktionen mit. Außerdem bietet nur die Enterprise-Edition alle Einstellungsmöglichkeiten über Gruppenrichtlinien. Im Beitrag der silicon.de-Schwestersite ZDNet erfahren Sie, wie sich Windows 10 für den Unternehmenseinsatz optimal einrichten lässt.

Die Datenschützer hatten zudem Bedenken wegen der Sicherheit des PIN-Codes, den Nutzer hinterlegen können, um bei der Anmeldung nicht immer das Passwort ihres Microsoft-Kontos eingeben zu müssen. Darauf reagierte Microsoft, in dem es nun zu einfache PIN-Kombinationen nicht mehr zulässt. Zudem führt die fehlerhafte PIN-Eingabe bei der Anmeldung inzwischen zu einer vorübergehenden Sperrung des Kontos. So werden Brute-Force-Angriffe erschwert.

Darüber hinaus weist die CNIL darauf hin, dass Microsoft nun am EU-US-Datenaustauschabkommen Privacy Shield teilnimmt. Zudem übertrage es Daten französischer Windows-Nutzer nicht mehr in die USA. Diese Praxis hatte der Gerichtshof der Europäischen Union mit Urteil vom 6. Oktober 2015 untersagt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Das Erwachen der LNK-Dateien

HP Wolf Security Report zeigt, mit welchen neuen Techniken und Phishing-Ködern Mitarbeiter getäuscht werden.

7 Stunden ago

Microsoft zieht Update für Microsoft 365 zurück

Es führt zu Abstürzen von Office-Anwendungen wie Outlook. Das Problem tritt auf, sobald ein Kontakt…

9 Stunden ago

Gesundheitswesen im Fokus von Cyberattacken

Attraktives Ziel für Ransomware-Gruppen, da Attacken lebensbedrohend sein können, und Lösegeldforderungen eher gezahlt werden.

22 Stunden ago

Datenkultur: Schlüssel zur digitalen Transformation?

"Es bedarf eines tief verankerten Bewusstseins, dass Daten als Produkte betrachtet werden, die einen Mehrwert…

23 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

1 Tag ago

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

1 Tag ago