Microsoft ergänzt Office 365 um Workplace Analytics

Workplace Analytics ist nun für sämtliche gewerbliche Office-365-Abonnenenten als Add-on allgemein verfügbar. Mit Workplace Analytics verspricht der dafür zuständige Microsoft-Manager Ryan Fuller, bisher unbekannte Einblicke in das Nutzerverhalten, die dazu genutzt werden können, die Produktivität, die Effizienz der Belegschaft und das Engagement der Mitarbeiter zu erhöhen.” Dazu greift Workplace Analytics bei Office 365 zahlreiche Metadaten auf und bereitet die für die Vorgesetzten anschaulich auf.

Zu den gesammelten Daten gehören bei der E-Mail-und der Kalendernutzung unter anderem auch Absender und Empfänger, Betreffzeilen und Zeitstempel. Laut Fuller bekommen Verantwortliche so Einblicke, “wie die Organisation zusammenarbeitet und wofür sie ihre Zeit aufwendet“. Workplace Analytics verwandle diese digitalen Nebenprodukte der alltäglichen Arbeit, die ohnehin entstünden, in eine Reihe von Verhaltensmetriken, die genutzt werden könnten, um zu verstehen, was in der jeweiligen Organisation vor sich geht.

Workplace Analytics gibt detaillierte Einblicke in das Nutzungsverhalten vn Office-365-Anwendern (Screenshot: Microsoft)

In seiner Ankündigung weist Fuller darauf hin, dass Microsoft in Workplace Analytics Privatsphäre und Compliance-Funktionen eingebaut habe. So hätten Kunden die Kontrolle über die in Office 365 gesammelten Daten und könnten entscheiden, wie sie die Einblicke in das Arbeitsverhalten ihrer Angestellten nutzen wollen. Zudem nutze Workplace Analytics nur aggregierte und anonymisierte Metadaten. Auf eine Anfrage von silicon.de, ob das Angebot auch und wenn ja in welcher Form für deutsche Office-365-Nutzer zur Verfügung stehen wird und ob bestimmte Änderungen notwendig und möglich sind, um deutschem Arbeitsrecht zu genügen, hat Microsoft bislang nicht geantwortet.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Dass Workplace Analytics nicht primär als Tool zum Ausspähen und Überwachen einzelner Mitarbeiter gedacht ist, zeigt ein Anwendungsbeispiel, das Fuller in seiner Ankündigung anführt. Demnach hat die Vertriebsabteilung einer großen Firma Workplace Analytics genutzt, um Kollaborationsmuster der Mitarbeiter mit der besten Leistung insgesamt zu erfassen und dann mit den Mustern der restlichen Kollegen in ihrer Gesamtheit zu vergleichen.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Neben einigen eher vorhersehbaren Merkmalen seien dabei auch weniger offensichtliche Parameter für den Erfolg sichtbar geworden, darunter etwa der Umfang des internen Kontaktnetzwerks der Person. Dies könne ihr etwa helfen, auf Anfragen von Kunden schneller und präziser zu reagieren, weil bekannt sei, wo fehlende Informationen beschafft werden können.

Ein anderer Microsoft-Test-Kunde habe Workplace Analytics erfolgreich verwendet um herauszufinden, wie sich die interne Führung durch veränderte Arbeitsweisen verbessern lässt. Und ein drittes Unternehmen habe mit Workplace Analytics in Zusammenarbeit mit der Immobilienfirma CBRE die Planung von Büroflächen optimiert. Die Analyse der Metadaten des Office-365-Kalenders habe hier Einblicke in die Zeiten gegeben, die erforderlich sind, um sich zu Meetings zu begeben. Durch die daraus abgeleiteten Veränderungen habe sich dieser Aufwand um 46 Prozent reduzieren lassen. Pro Woche wurde den 1200 Angestellten so insgesamt ein Zeitaufwand von 100 Stunden erspart.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

13 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

14 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

15 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago