Categories: MobileMobile OS

Google stellt Nearby Connections 2.0 vor

Mit Nearby Connections 2.0 erweitert Google seine vor zwei Jahren vorgestellte Technik, die Kommunikation und Datenaustausch mit anderen Nutzern und Anwendungen erlaubt, ohne dass diese mit dem Internet verbunden sein müssen. Hierfür werden direkte, also Peer-to-Peer-Verbindungen auf Basis von Bluetooth und WLAN, genutzt. Die Verbindungstopologie kann aber auch sternförmig organisiert sein.

Die Erweiterung der API hatte Google zur Entwicklermesse I/O angekündigt. Sie erlaubt eine höhere Datenrate bei der Verbindung und verschlüsselt diese zwischen den Geräten auch dann, wenn diese offline sind. Entwickler können die API nun mit allen Androidgeräten nutzen, auf denen Google Play Services 11.0 und höher läuft.

Google Nearby Connections 2.0 (Bild: Google)

Anwendungen und Geräte, die Nearby Connections 2.0 unterstützen, können für eine Verbindung WLAN oder Blutooth verwenden und auch zwischen diesen Techniken wechseln. Verbindungen können sternförmig organisiert werden, etwa vom Tablet eines Klassenlehrers, das als Master fungiert, zu den Geräten der Schüler. Sie können aber auch untereinander als meshartiges Netzwerk organisiert sein, was beispielsweise bei Gruppenarbeit nützlich ist.

Während der Entwicklung der API hat Google mit einigen Partner zusammengearbeitet. The Weather Channel etwa arbeitet an einem on-demand Mesh-Netzwerk, das in Regionen ohne Mobilempfang Warnmeldungen an die Geräte übermittelt. Hotstar erlaubt das Offline-Teilen von Inhalten, was an Orten wie in Zügen oder Flugzeugen sinnvoll sein kann, wo Nutzer oft keine Internetverbindung haben. GameInsight nutzt Nearby Connections 2.0 nicht nur. um Spieler in der Umgebung zu finden, sondern erlaubt auch das Spielen von Netzwerkgames, wenn die Spieler offline sind.

Google nennt noch weitere Einsatzszenarien: So könne man mit Nearby Connections 2.0 etwa einrichten, dass beim Betreten eines Hotelzimmers das Thermostat automatisch auf die vom Nutzer zuvor eingestellte Raumtemperatur geregelt wird und die Musikanlage auf dem Gerät gespeicherte Songs wiedergibt sowie der Fernseher auf das vom Nutzer präferierte TV-Programm eingestellt ist.

Eine frühere Implementierung von Nearby hatte Google schon für den Gastmodus von Chromecast, das Chrome-Add-on Google Tone sowie für Verbindungen zwischen mehreren in der Nähe befindlichen Spielern bei Google Play Games verwendet. Jetzt öffnet es die API für Drittentwickler, die sie unter Android (ab Gingerbread) und iOS einsetzen können.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Die Funktionalität erinnert an Apples AirDrop. Das wurde 2011 mit Mac OS X 10.7 Lion eingeführt und 2013 auf iOS erweitert. Es erlaubt ebenfalls den Datenaustausch via Bluetooth oder WLAN zwischen Macs und iOS-Geräten in der Umgebung. Allerdings geht Nearby noch etwas darüber hinaus.

Einige Google-Partner haben auf Basis der API bereits Anwendungen entwickelt. So erlaubt die App Edjing beispielsweise DJs, ihre Wiedergabeliste an Nutzer in der Umgebung zu verteilen. Diese können dann für Lieder stimmen, ihr Votum wird in Echtzeit aktualisiert. Die Whiteboard-App Trello verwendet Nearby zum Verteilen von Aufgaben an Kollegen oder Freunde in der Nähe. Pocket Casts ermöglicht mithilfe der API, die Podcast-Listen von anderen Nutzern in der Nähe einzusehen und zu vergleichen.

Teil der Nearby-API unter Android ist auch der iBeacon-Konkurrent Eddystone. Das plattformübergreifende Open-Source-Format für Bluetooth Low Energy Beacons erlaubt die Ermittlung des Standorts von Mobilgeräten in der Nähe sowie eine anschließende Datenübermittlung. Dabei setzt es im Gegensatz zu Apples iBeacon nicht zwingend eine dedizierte Mobilanwendung voraus.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

12 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

15 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

4 Tagen ago