Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Fayteq: Facebook kauft Video-Start-up aus Erfurt

Facebook hat das in Erfurt ansässige Start-up Fayteq gekauft. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte einen entsprechenden Bericht von Deutsche-Startups.de gegenüber dem Handelsblatt. Das 2011 gegründete Unternehmen ist auf Techniken für die Videonachbearbeitung spezialisiert. Seinen Geschäftsbetrieb stellte es mit sofortiger Wirkung ein.

“Fayteq bietet innovative Lösungen im Bereich der professionellen Videobearbeitung: Das weltweit einzigartige, patentierte und prämierte Diminised-Reality-System zum Entfernen realer Gegenstände aus live Videostreams in Echtzeit”, heißt es in einem Kurzporträt des Unternehmens auf der Website von Media:net Berlinbrandenburg. “Die auf dieser Technologie aufbauende Object-Removal-Lösung ermöglicht es Produktionsfirmen, im Rahmen der Post-Production unerwünschte Objekte aus Videosequenzen in bisher unerreichter Qualität bei gleichzeitiger 95%iger Zeitersparnis zu entfernen.”

Die Technik soll sich auch für die Platzierung virtueller Produkte in Filmszenen eignen und damit die Entwicklung neuer Werbeformen ermöglichen. “Der Einsatz der patentierten Technologien wird das Einfügen und Austauschen von Werbung in Live-Übertragungen ermöglichen für zielgruppenspezifische In-Scene-Werbung”, beschreibt Fayteq seine Arbeit weiter.#

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Fayteq begann dem Bericht zufolge als Ausgründung der Technischen Universität Ilmenau. Zu seinen Geldgebern gehörte demnach das Beteiligungsmanagement Thüringen sowie ein Business-Angel-Konsortium um den Investor Cornelius Boersch. Ersteres informiert auf seiner Website inzwischen auch über seinen Ausstieg bei Fayteq, ohne jedoch Gründe dafür zu nennen.

Über die finanziellen Details der Übernahme vereinbarten die Beteiligten offenbar Stillschweigen. Unklar ist auch, ob die bisherigen Geschäftsführer André Münnich, Jan Herling und Wolfgang Broll künftig für Facebook arbeiten oder das Unternehmen verlassen werden. Im Impressum der Fayteq-Website werden sie derzeit noch als Ansprechpartner genannt.

Facebook könnte die Techniken von Fayteq nutzen, um seinen Mitgliedern Bearbeitungsmöglichkeiten für Live-Videostreams zu geben. Es könnte sie aber auch verwenden, um Werbetreibenden die Möglichkeit zu bieten, virtuelle Produkte in den Live-Streams von Facebook-Mitgliedern zu platzieren – mit deren Zustimmung und zur Monetisierung ihrer Inhalte.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Loading ...
Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

3 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

3 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago