Categories: MobileMobile Apps

Kaspersky Secure Connection for Android auf Deutsch verfügbar

Kaspersky hat die deutsche Version seiner VPN-App Kaspersky Secure Connection for Android auf Google Play verfügbar gemacht. Die App verschlüsselt je nach gewählter Einstellung sämtliche Daten oder lediglich Daten in besonders gefährlichen Situationen, etwa bei Online-Banking, Online-Shopping oder der Nutzung von Bezahlsysteme. Auch bei der Nutzung eines als unzureichend gesichert eingestuften WLAN kann die App einspringen. Noch im Lauf dieses Jahres soll eine vergleichbare App für iOS-Geräte auf den Markt kommen.

Bei Google Play wird zunächst nur die kostenlose Version angeboten. Sie erlaubt pro Tag und Gerät jeweils ein Datenvolumen von maximal 200 MByte. Wer sich bei Kaspersky registriert, kann 300 MByte nutzen. Unbegrenzten Datenverkehr gibt es in den kostenpflichtigen Versionen von Kaspersky Secure Connection for Android. Hier haben Nutzer die Wahl zwischen einen Monatsabo für 4,95 Euro und einem Jahresabo für 29,95 Euro. Beide umfassen jeweils ein Benutzerkonto und fünf Geräte.

Als VPN-Anwendung soll die App verhindern, dass Dritte vertrauliche Daten wie Zugangsdaten, die private Kommunikation oder Informationen zu besuchten Webseiten und Einkäufen im Internet abfangen und missbrauchen. Standardmäßig werden alle Aktivitäten in sozialen Netzwerken geschützt. Anwender können zudem eigene, besonders zu schützende Websites und Anwendungen festlegen.

Mit den kostenpflichtigen Versionen verspricht Kaspersky zudem “unbegrenzten VPN-Zugang auf Ihre gewünschten Inhalte ohne geografische Einschränkungen”. Dazu können Nutzer einen virtuellen Server entweder auswählen oder automatisch auswählen lassen, der dem gewählten Dienst dann angibt, der Nutzer befinde sich in dem zum Aufruf des Dienstes erforderlichen Land.

Mehr zum Thema

Sicherheitsrisiken in öffentlichen WLANs vermeiden

Mit einigen Schritten und kostenlosen Tools können sich Anwender effizient vor Angriffen in unsicheren WLANs schützen und Notebook, Smartphone und Tablets absichern. Die Kollegen der silicon.de-Schwestersite ZDNet.de erklären in ihrem Beitrag, wie das funktioniert.

Außerdem verspricht Kaspersky auch Schutz bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Verbindungen. Eigenen Erhebungen von Kaspersky Lab zufolge sind weltweit durchschnittlich 28 Prozent der frei zugänglichen WLANs unzureichend gesichert. Während die Situation in Deutschland vergleichsweise gut ist – einer der wenigen positive Aspekte des langjährigen Eiertanzes der Politik bei der Haftungsfrage in Bezug auf den Betrieb von WLAN-Hotspots – sieht es in Nachbarländern wie Dänemark, den Niederlanden und der Tschechischen Republik aber auch in beliebten Urlaubsländern wie Italien und Spanien schon deutlich schlechter aus. Für den Familienurlaub dort könnte etwa das Monats-Abo infrage kommen.

Alternativen zu Kaspersky Secure Connection

Vergleichbare Anwendungen gibt es unter anderem von Avira, Avast, F-Secure, Opera und Symantec (Norton). Mit der kostenlosen Version von Avira Phantom VPN sind 500 MByte pro Monat übertragbar. Das Monatsabo für unbegrenzten Datenverkehr kostet 7,95 Euro. Die App basiert auf OpenVPN und steht für Windows-, Android- und Apple-Geräte zur Verfügung.

Bei Avast heißt das entsprechende Produkt SecureLine. Die Jahreslizenz für Android oder iOS kostet 19,95 Euro, für Windows oder Mac OS 59,99 Euro. Eine 5-Geräte-Lizenz wird für 79,99 Euro angeboten. Außerdem ist für PC, Mac, Android und iOS zum Testen eine kostenlose 7-Tage-Version erhältlich.

Das Angebot von F-Secure heißt Freedome und ist in Lizenzen für 3, 5 oder 7 Geräte erhältlich. Die kosten pro Jahr 49,90, 59,90 respektive 79,90 Euro.

Die Symantec-Sparte Norton ist in dem Segment mit der App Norton Wi-Fi Privacy aktiv. Sie steht für Windows, Android, iOS udn Mac OS zur Verfügung udn kostet für ein Gerät im ersten jahr 19,99 Euro. Abonnements für 5 beziehungsweise 10 Geräte gibt es für 29,99 respektive 69.99 Euro.

Opera VPN wird seit vergangenem Jahr auch für Android, dafür schon für iOS angeboten. Die App basiert auf Technik, die Opera 2015 zusammen mit dem kanadischen Unternehmen SurfEasy übernommen hatte. SurfEasy bietet seinen Service nach wie vor im Abonnement an und in einer funktional eingeschränkten kostenfreien Version. Opera bietet Opera VPN kostenlos an, blendet aber zur Finanzierung Werbung ein.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

7 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

13 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago