Google stellt Managementlösung für Chromebooks vor

Google hat mit “Chrome Enterprise” eine Managementsoftware für Chromebooks vorgestellt. Sie soll die Nutzung von Rechnern mit Chrome OS in Unternehmen erleichtern. Dazu bietet Chrome Enterprise unter anderem einen Enterprise-App-Store und erweiterte Sicherheitsfunktionen. Außerdem arbeitet es mit Enterprise-Lösungen wie VMware Workspace ONE und Microsoft Active Directory zusammen.

Mit Chrome Enterprise lassen sich auch der Browser Chrome sowie dessen Erweiterungen zentral verwalten. Cloudbasiertes Flottenmanagement und Single-Sign-on werden ebenso unterstützt wie Printer Management, ein Kiosk-Modus, Managed Networks und Proxies, Managed OS-Updates und Diebstahlschutz.

Durch die Anbindung an Microsoft Active Directory können Anwender sich mit den bekannten Log-in-Daten auch bei Googles Cloud-Diensten anmelden. IT-Administratoren dagegen können dadurch Nutzer- und Geräterichtlinien für Chromebooks in einer ihnen vertrauten Umgebung verwalten.

VMware Workspace ONE ist laut Google die erste Drittanbieterlösung zur Verwaltung von Chrome-Geräten. Sie unterstützt auch Geräte von Mitarbeitern (Bring Your Own Device, BYOD). Für die Nutzung von Chrome Enterprise wird eine zusätzliche Lizenz benötigt, die 50 Dollar pro Gerät und Jahr kostet. Darin ist ein Rund-um-die-Uhr-Enterprise-Support enthalten.

Funktionsumfang von Chrome Enterprise (Bild: Google)

Anlässlich der Markteinführung von Chrome Enterprise erweitert Google auch die Liste der Chrome-OS-Geräte, die den Play Store unterstützen. Dazu gehören Produkte von Acer, Asus, HP, Lenovo und Samsung. Weitere 20 Geräte sollen in Kürze hinzukommen. Darüber hinaus ist der Support für Produkte weiterer Hersteller, darunter Dell, Medion und Toshiba, geplant.

h2>Frühere Ansätze Chrome OS in Firmen zu unterstützen

Mit VMware arbeitet Google schon seit 2014 zusammen, um Chromebooks und Chrome OS auch in Firmen salonfähig zu machen. Die beiden Unternehmen gingen schon 2014 eine Kooperation ein und bieten seitdem über die DaaS-Plattform von VMware gewerblichen Kunden mit Chromebooks Zugriff auf Windows-Anwendungen an.

“Die Kunden ziehen die geringeren Anschaffungs- und Betriebskosten, die zentrale webbasierte Verwaltungskonsole und die Tatsache vor, dass sie keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen oder Antivirensoftware benötigen”, erklärte Chrome-Produktmanager Rajen Sheth damals. Als weitere Vorteile von Chromebooks bei Nutzung einer DaaS-Umgebung nannte er, “dass Sicherheitslücken, Anwendungskompatibilität und Migrationsbudgets der Vergangenheit angehören.”

Ausgewähltes Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Bereits zuvor war mit Chrome Remote Desktop von einem Chromebook oder einer Chromebox der verschlüsselte Fernzugriff auf PC oder Mac möglich. Ebenfalls noch 2014 kündigten Citrix und Google Enterprise-Features für Chromebooks an. Dazu wurde eine native Version von “Citrix Receiver for Chrome” mit neuen Features vorgestellt. Bis dahin war Citrix Receiver nur in einer HTML5-Version für Chrome OS verfügbar. Die native Version brachte zusätzlich die nahtlose Zusammenarbeit mit Google Cloud Print, Audio- und Videowiedergabe, direkte SSL-Verbindungen sowie eine Zwischenablage, die das Kopieren zwischen lokalen und entfernten Anwendungen erlaubt.

2015 zog dann Dell nach und stellte die “Dell Appliance for Wyse – vWorkspace Applaince” vor. Sie ermöglicht es ebenfalls, Windows-Anwendungen auf Chromebooks zu nutzen. Eien Appliance kann sich dabei um bis zu 350 Notebooks und Desktop-Rechner mit Googles Betriebssystem Chrome OS kümmern. Abgerechnet wird die Appliance pro Nutzer. Über sie lassen sich Chrome-OS-Geräte auch zentral mit neuer Software versorgen.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Mit der Appliance stellte Dell eine einfache, vorkonfigurierte Lösung bereit, auf der die erforderliche Software für eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bereits vorinstalliert war. Da die Appliance vor Ort nur noch einen Anschluss ans Stromnetz sowie ans Netzwerk benötigt, eignete sie sich insbesondere für Umgebungen mit wenig IT-Know-how. Vorteilhaft war außerdem, dass sich außer Chromebooks auch andere Endgeräte wie Wyse-Thin-Clients damit betreiben lassen. Inzwischen wird sie in der Form nicht mehr angeboten, wurde aber durch eine funktional ähnliche Lösung ersetzt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Loading ...

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Microsoft meldet Umsatz- und Gewinnwachstum im vierten Fiskalquartal

Beide Kategorien übertreffen auch die Erwartungen von Analysten. Die Cloudsparte erzielt mit 30 Prozent das…

6 Stunden ago

Windows Server: Microsoft beschränkt sich künftig auf LTSC-Releases

Der Semi-Annual Channel fällt dem Rotstift zum Opfer. Das LTSC-Release erhält indes zehn Jahre Support.…

8 Stunden ago

Apple meldet neuen Umsatzrekord im dritten Fiskalquartal

Die Einnahmen und auch der Gewinn legen deutlich zu. Beide Kategorien übertreffen die Prognosen der…

10 Stunden ago

Kaseya dementiert Lösegeldzahlung

Das Entschlüsselungstool steht weiterhin betroffenen Organisationen kostenlos zur Verfügung. Kaseya verlangt jedoch die Unterzeichnung einer…

1 Tag ago

Rechnungsverarbeitung im Outsourcing – als Full-Service oder modulweise

Scannen, Datenextraktion und Validierung wahlweise per Outsourcing oder im eigenen Haus – für diese modulartige…

1 Tag ago

Microsoft beendet Support für Microsoft-365-Apps in Internet Explorer 11

Das Unternehmen erinnert an den Stichtag 17. August 2021. Danach sind die webbasierten Anwendungen unter…

1 Tag ago