Tableau kauft mit ClearGraph Spezialisten für Analysen mit natürlicher Sprache

Tableau Software hat ClearGraph übernommen. Das erst 2014 gegründete Start-up aus Palo Alto bietet im Wesentlichen ein als Knowledge Graph Platform bezeichnetes, intelligentes, dynamisch lernendes Daten-Netzwerk an, auf dessen Grundlage sich in natürlicher Sprache dialogorientierte Abfragen vornehmen lassen.

Damit passt es gut zu dem ohnehin schon dialogorientierten Konzept des Käufers. Zu den finanziellen Konditionen der Transaktion haben die Beteiligten offiziell keine Angaben gemacht. Sie teilen lediglich mit, dass im Rahmen der Akquisition Mitarbeiter in die Tableau-Büros in Palo Alto wechseln und sich auf die Integration der ClearGraph-Technologie in Tableau-Produkte konzentrieren werden. Bereiche wie Enterprise Search und Enterprise Content Management, für die ClearGraph seine Technologie bisher auch angeboten hat, werden daher wohl nicht mehr aktiv weiter entwickelt.

Mit der Integration der Technologie von ClearGraph in seine Produkte will Tableau es Nutzer seiner Produkte einfacher machen, mit ihren Daten zu interagieren. “Durch Abfragen in natürlicher Sprache wird die Interaktion mit Tableau wesentlich einfacher – etwa wenn Sie als Führungskraft eine schnelle Antwort brauchen oder unterwegs via Mobiltelefon etwas aus ihren Daten abrufen wollen”, erklärt Francois Ajenstat, Chief Product Officer bei Tableau.

Benutzer profitieren nach der Integration davon, dass disparate Datenquellen verbunden und eine dialogorientierte Suche zugänglich und verständlich gemacht werden. Zugriff und Datenanalyse mittels ClearGraph erfordere keine technische Schulung. Das System erkenne Absicht des Benutzers bereits über die natürliche Sprache – aktuell allerdings nur auf Englisch.

Anwender können sich zum Beispiel mit Fragen wie “Gesamtumsatz nach Kunden, die Heftklammern in New York gekauft haben”, gefolgt von “Aufträge innerhalb der letzten 30 Tage” und “Abteilung des Projekteigentümers” bis zu detaillierten Auswertungen durchfragen. Wann die Integration der Technologie abgeschlossen ist und wann die natürlichsprachige Abfrage auch auf Deutsch verfügbar ist, ist derzeit noch offen.



Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Apple verschiebt Pläne für VR/AR-Headset

Die Entwicklung verzögert sich um mehrere Monate. Apple kämpft angeblich mit der Kamera und zu…

16 Stunden ago

Russische Behörden zerschlagen Ransomware-Gang REvil

Ermittler durchsuchen 25 Objekte und beschlagnahmen Computer, Kryptowährungen und Bargeld in Millionenhöhe. Ein Gericht in…

17 Stunden ago

Spezifikationen für PCIe 6.0 versprechen doppelte Bandbreite

Sie steigt bei 16 Lanes auf bis zu 128 GByte/s. Pro Lane sind bis zu…

4 Tagen ago

Windows 11: Jüngste Vorabversion aktualisiert Bedienoberfläche

Elemente wie Lautstärke und Helligkeit erhalten neue Flyouts im Design von Windows 11. Bei der…

4 Tagen ago

Apple beseitigt Zero-Day-Lücke in HomeKit

Der Fehler betrifft alle unterstützten iPhones und iPads. Die Schwachstelle in HomeKit ist Apple schon…

5 Tagen ago

Canalys: PC-Markt wächst 2021 um 15 Prozent

Es ist das größte Jahreswachstum seit 2012. Im vierten Quartal legt der Markt allerdings nur…

5 Tagen ago