Categories: MobileWLAN

EU-Parlament plant umfassende Hotspot-Förderung

Mit dem Projekt WiFi4EU will die EU bis zu 8000 kostenlose WLANs einrichten, etwa auf Plätzen, in Bibliotheken und Krankenhäusern. Die EU übernimmt dabei die Kosten für die Einrichtung, die laufenden Kosten müssen Kommunen oder andere Organsiationen tragen. Eine entsprechende, im Mai ausgearbeitete Vorlage, hat das Europaparlament jetzt in der ersten Lesung verabschiedet. Aus der Legislativvorlage könnte dann eine Verordnung werden, die die Mitgliedsstaaten umsetzen müssen.

Für das Projekt stehen bis zu 120 Millionen Euro zur Verfügung. Die EU möchte damit “Konnektivität für einen wettbewerbsfähigen digitalen Binnenmarkt – hin zu einer europäischen Gigabit-Gesellschaft” erreichen. Die EU übernimmt dabei die Kosten für die Einrichtung des WLANs, etwa die Anbindung und die Hardware. Wie hoch die Kosten im Einzelfall sein dürfen ist nicht geregelt.

Gemeinden oder Einrichtungen wie Krankenhäuser und Bibliotheken können sich bei der Union um die Fördersumme bewerben. Die laufenden Kosten müssen sie anschließend selbst tragen. Außerdem müssen sie den Hotspot mindestens drei Jahre lang betreiben. Bei der Vergabe der Mittel werden strukturschwache Regionen bevorzugt.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Für die Bewerbung soll eine Webseite eingerichtet werden. Der Projektseite von WiFi4EU zufolge soll spätestens Anfang 2018 mit der Umsetzung begonnen werden. Bis 2020 sollen dann mindestens 6000 bis 8000 Hotspots in Betrieb gegangen sein.

Für die Nutzer sollen die WLANs kostenlos sein, sie müssen sich allerdings registrieren. Die Daten der Anwender dürfen jedoch nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. An allen EU-geförderten Hotspot soll ein mehrsprachiges Anmeldeportal angeboten werden, so dass sich EU-Bürger in allen Ländern mit einem Account einloggen können.


[mit Material von Nico Ernst, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

View Comments

  • 15.000 € für einen Hotspot, nicht als Einrichtungsaufwand sondern als Förderung ... das ist krank!
    Wer weiß wofür die Gelder hier wirklich verschleudert werden.

    • Hallo,
      wir nehmen nicht an, dass es zulässig ist, die Gesamtsumme durch die Anzahl der "Hotspots" zu teilen und dadurch dann die durchschnittliche Fördersumme zu errechnen. Außerdem darf wohl nicht davon ausgegangen werden, dass ein "Hotspot" schlicht ein handelsüblicher WLAN-Router mit Gastzugang ist, der irgendwo aufgestellt wird.

      Als ein "Hotspot" wird im Sinne der Fördermaßnahme wohl eher eine bestimmte Anlage verstanden - etwa eine Bibliothek, ein öffentlicher Platz oder ein Krankenhaus. Dafür sind dann erstens mehrere (eventuell sogar mehrere Dutzend) WLAN-Access-Points und zweitens Geräte erforderlich, die nicht nur drei oder vier Clients, sondern weitaus größere Nutzerzahlen gleichzeitig unterstützen können und die sich eventuell auch für die Montage im Freien eignen (da kommt dann auch noch die geeignete Anbindung dazu, entweder per Richtfunk oder Kabel). Die dafür geeigneten Profigeräte können durchaus um die 1000 Euro oder sogar mehr kosten. Durch all diese Faktoren relativiert sich die Fördersumme dann doch wieder.

      Peter Marwan
      Redaktion silicon.de

Recent Posts

Remote Access Trojaner über gefälschte Webseite der BW-Landesregierung

PowerShell-RAT nimmt Personen ins Visier, die Informationen über die aktuelle Lage in der Ukraine suchen.

6 Stunden ago

Angespannte Risikolage verunsichert deutsche Unternehmen stark

Zahl der "Cyber-Experten" in Deutschland sinkt um 17 Prozentpunkte auf 3 Prozent. Ein Viertel des…

6 Stunden ago

Zyxel schließt schwer- wiegende Lücke in VPN- und Firewall-Produkten

Sie erlaubt eine Remotecodeausführung. Eine vorherige Authentifizierung ist nicht erforderlich. Zyxel veröffentlicht seinen Patch stillschweigend.

11 Stunden ago

Wissen, was in intelligenten Produktionsanlagen drin steckt

IT-Experten fordern eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware.

12 Stunden ago

Cyber-Versicherungen: Nachfrage übersteigt Angebot

Wer sich an den Sicherheitsvorgaben der Cyber-Versicherer orientiert, kann als Unternehmen sein Cyber-Risiko noch abdecken,…

12 Stunden ago

Nicht-IT-Beschäftigte sind erhebliches Risiko für Unternehmen

Laut IT-Führungskräften sind nicht-technische Mitarbeiter schlecht auf einen Cyberangriff vorbereitet.

13 Stunden ago