Categories: Management

T-Systems-Chef Clemens tritt ab

Die Deutsche Telekom trennt sich von Reinhard Clemens. Der Telekom-Vorstand ist für die Großkundensparte T-Systems verantwortlich. Allerdings fährt dieser Bereich seit Jahren immer wieder hohe Verluste ein.

Clemens wird nach einem Beschluss des Aufsichtsrates zum 1. Januar aus dem Unternehmen ausscheiden. Auch ein Nachfolger wurde bereits gefunden. Doch der Name soll erst in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Das geschehe auf Bitten des alten Arbeitgebers, wie die Telekom mitteilt.

Reinhard Clemens, als Telekom-Vorstand bisher verantwortlich für die Großkundensparte T-Systems, verlässt zum 1. Januar 2018 das Unternehmen. (Bild: Deutsche Telekom)

“Clemens hat in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld dem Unternehmen wichtige Impulse gegeben”, dankt Ulrich Lehner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom. Der Nachfolger bringe die nötige Erfahrung und das Fachwissen mit, um die weitere Transformation der T-Systems konsequent weiter voranzutreiben, so Lehner weiter.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Von Reinhard Clemens heißt es dazu: “Der Schwerpunkt unserer Arbeit in den letzten Jahren war, das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen und für die Herausforderungen der Digitalisierung zu wappnen. Das ist uns gelungen, auch wenn wir noch nicht alles erreicht haben, was wir uns vorgenommen hatten,” Nun wolle er den Übergang mit seinem Nachfolger geordnet regeln.

Seit mehreren Jahren kämpft T-Systems mit Verlusten. Clemens hat den Umbau zum Cloud-Geschäftsmodell vorangetrieben musste aber trotz umfangreicher Sparmaßnahmen und Personalabbau 2016 einen Verlust von 330 Millionen Euro verantworten. 2015 hatte die Sparte noch ein Minus von 516 Millionen Euro erwirtschaftet. Daher wurde in Branchenkreisen schon länger über die weitere Zukunft von Clemens im Telekom-Konzern spekuliert. Da konnten auch Angebote wie die Open Telekom Cloud oder andere neue Services bislang wenig ausrichten.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Seit September leitet François Fleutiaux die IT-Division der Geschäftskundensparte von T-Systems. Er ist darüber hinaus Mitglied der Geschäftsführung. Zuvor war der Franzose Senior Vice President bei Fujitsu und durchlief verschiedene Posten bei Unisys und IBM. Fleutiaux soll die IT-Abteilung auch “internationaler” machen.

Fleutiaux kommt von Fujitsu, wo er seit 2012 als Senior Vice President zunächst für Westeuropa, seit 2015 dann als Vertriebs- und Länderchef für Europa, den Nahen Osten, Afrika und Indien verantwortlich war. Er besetzt bei T-Systems eine Position, die seit dem Wechsel seines Vorgängers Ferri Abolhassan im Herbst vergangenen Jahres in die Geschäftsführung von Telekom Deutschland vakant war. Seitdem wurde der Bereich von Christoph Ahrendt (Geschäftsführer Finance & Controlling) und Stefan Bucher (operativer Leiter der T-Systems IT-Division) zusätzlich zu deren sonstigen Aufgaben geleitet.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

16 Stunden ago

Gartner: 2024 steigen die IT-Ausgaben weltweit um 7,5 Prozent

Den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2023 zeigen Systeme für Rechenzentren und Software.

1 Tag ago

LLM-Benchmark für CRM

Laut Salesforce soll der LLM-Benchmark Unternehmen die Bewertung von generativen KI-Modellen für Geschäftsanwendungen ermöglichen.

1 Tag ago

Sicher in die KI-Ära

"Wir härten kontinuierlich unsere eigene Infrastruktur, um Sicherheitsvorfälle zu verhindern", sagt Sven Kniest von Okta.

2 Tagen ago

KI für IT-Security: Feuer mit Feuer bekämpfen

"Moderne IT-Infrastruktur kann gute Fachkräfte nicht ersetzen, aber sie kann die Symptome lindern", sagt Stephan…

2 Tagen ago

Metaversum: Arbeitsplatz der Zukunft mit dem Mensch im Mittelpunkt

Vom 17. bis 19. Juli findet das größte Event für Tech-Recruiting und Employer Branding auf…

3 Tagen ago