Categories: MobileSmartphone

Kartellklage: Samsung soll Ersatzteile verfügbar machen und Preise anpassen

Die Firma Vangerow aus Reutlingen hat beim Kartellamt in Bonn Klage gegen Samsung eingereicht. Das Unternehmen aus Baden-Württemberg ist als Dienstleister für zahlreiche Reparaturbetriebe tätig. Seiner Ansicht nach ist das Verhalten von Samsung aus wettbewerbsrechtlicher Sicht bedenklich. Allerdings ist Samsung mit seinem Geschäftsgebaren nicht alleine: An der Kartellklage gegen Apple arbeitet der Anwalt des süddeutschen Unternehmens bereits, bei Huawei hat er ähnliche Probleme festgestellt. Eine Kartellbeschwerde ist hier zumindest “denkbar”, wie ein Vangerow-Firmensprecher auf Anfrage gegenüber silicon.de erklärte.

Mit der Kartellklage gegen Samsung soll der Hersteller erstens dazu gezwungen werden, Ersatzteile für unabhängige Werkstätten überhaupt beziehungsweise besser verfügbar zu machen und sollen zweitens die Kartellbehörden dazu aufgefordert werden, die Preisgestaltung für Ersatzteile zu durchleuchten. Einem Bericht der WAZ zufolge müssen sich bei Ersatzteilen für Samsung-Geräte Reparaturbetriebe an den Zwischenhändler ASWO International Service wenden und dort deutlich höhere Preise zahlen.

Seit einiger Zeit wird ihnen die Beschaffung von Ersatzteilen, insbesondere Displays, zusätzlich dadurch erschwert, dass die nur noch unter Angabe der IMEI-Nummer bezogen werden können. Die Gründe dafür sind unklar, aus technischer Sicht ist diese Nummer, mit der ein Smartphone eindeutig identifiziert werden kann, für den Ablauf nicht erforderlich. Für die Reparaturbetriebe bedeutet das aber erhöhten Aufwand und für deren Kunden längere Wartezeiten, da sich Händler selbst für häufig zu reparierende Modelle keinen Vorrat im Lager anlegen können.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Denkbar ist, dass dadurch entweder der Standortvorteil kleiner Reparaturbetriebe zunichte gemacht werden soll, bei denen der Kunde theoretisch die Reparatur abwarten und das instandgesetzte Smartphone gleich wieder mitnehmen könnte. Eine andere Vermutung ist, dass die Angabe in eine Datenbank einfließt und auf der Grundlage der Reparaturvorgeschichte später möglicherweise Garantieleistungen verweigert werden könnten.

Situation für Reparaturbetriebe bei Apple-Geräten

Bei Apple, gegen das die nächste Kartellklage bereits vorbereitet wird, ist die Situation nach Auskunft der Firma Vangerow keineswegs besser. Hier werden nur wenige ausgewählte und autorisierte Betriebe überhaupt beliefert. Händler sollen sich an einen von zwei für sie autorisierte Service Partner wenden. Die sitzen in Sömmerda in Thüringen sowie in Flensburg. Dadurch muss das schadhafte Geräte auch in dem Fall versendet werden, die Reparaturzeit beträgt mehrere Tage statt einiger Minuten, die Attraktivität einer Reparatur und vor allem einer Reparatur bei einer freien Werkstatt wird auch durch diese restriktive Lieferpolitik deutlich reduziert.

Das Problem ist nicht auf Deutschland beschränkt. In den USA hat sich Anfang des Jahres Apple vehement gegen in mehreren Bundesstaaten in Vorbereitung befindliche Gesetzentwürfe gewehrt. Der Hersteller fürchtete einerseits Folgeschäden – etwa an den Akkus – durch unsachgemäß ausgeführte Reparaturen und malte in Bezug auf die in Nebraska eingebrachte Gesetzesvorlage das Schreckgespenst eines Hacker-Mekkas an die Wand. Immerhin kam der Konzern autorisierten Reparaturbetrieben im Frühsommer etwas entgegen, indem er ihnen Zugriff auf eine für die Reparatur zerbrochene iPhone-Displays erforderliche Spezialmaschine zugänglich machte. Deren Existenz hatte der Konzern zuvor nicht einmal offiziell bestätigen wollen.

Ersatzteilversorgung wie in der Automobilbranche angestrebt

Die von Apple beschworenen Gefahren sieht der Vangerow-Sprecher gegenüber silicon.de nicht. Seiner Ansicht nach sollte es in Deutschland technisch entsprechend vorgebildeten Personen – etwa Meistern in Elektroberufen oder Menschen mit einem technischen Studium – erlaubt und aufgrund der Beschaffungsmöglichkeiten für Ersatzteile auch möglich sein, Geräte wie Smartphones und Tablets zu reparieren. Er verweist dabei auf entsprechende Urteile, unter anderem des Bundesgerichtshofes, wonach zum Beispiel die Garantie nicht dadurch erlischt, dass ein Kundendienst in einer freien Werkstatt, statt wie vom Hersteller verlangt in einer Vertragswerkstatt durchgeführt wurde.

Außerdem behinderten die Hersteller durch ihr Geschäftsgebaren bei Ersatzteilen auch Reparaturen, die überhaupt nicht unter die Garantie fallen. Dazu gehören etwa ein durch Fallenlassen des Smartphones zerborstenes Display oder Reparaturen nach dem Ende der Garantiezeit.

Ganz so alleine, wie es zunächst scheint, steht Vangerow mit seiner Kartellklage nicht. Das Unternehmen ist Mitbegründer der Vereinigung Runder Tisch Reparatur Die setzt sich auf politischer Ebene dafür ein, die Rahmenbedingungen für die Reparatur von Geräten aller Art generell zu stärken. Ihm gehören auch die Verbraucherzentrale Bundesverband sowie Umweltorganisationen wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und die Deutsche Umwelthilfe an. Außerdem erfährt die Gruppe Unterstützung durch die Politik, vor allem Bündis90/Die Grünen Es ist daher damit zu rechnen, dass in den kommenden Monaten noch weitere Vorstöße in dieser Richtung folgen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

View Comments

  • Die Regelungen sind bei kaputten Geräten wie hier beschrieben gruselig. Während ein lenovo lap mit Linux eine Lebensdauer mindestens bis 2022 hat, ist ein iPAD 3 von 2012 heute schon veraltet und bekommt keine Updates mehr. Die unter IT-Insidern beobachtete Unart sich alle 4 Jahre einen neuen Apple kaufen zu müssen, ist kein Gerücht sondern tägliche Tatsache. Der Konzern Apple erpresst seine Nutzer, da nützt weder großer Speicher, noch DVB-T1 Stick, noch neueste Programme. Sind die Programme auch an die updates gekoppelt, bleibt der Apple auf der vor-vor-letzten Version stehen und dient nur noch im Klo als Beleuchtung.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

9 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

10 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

11 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago