MobileIron und Zimperium kooperieren

MobileIron und Zimperium wollen intensiv zusammenarbeiten. Ziel der Partnerschaft ist es, die auf maschinellem Lernen basierende Gefahrenerkennung von Zimperium in die Sicherheits- und Compliance-Engine von MobileIron zu integrieren. Das Ergebnis soll dann als kombinierte Lösung angeboten werden. Ein Zeitplan dafür wurde noch nicht genannt.

Mit der Integration will MobileIron das aus seiner Sicht bedeutendste Sicherheitsdefizit bei der Nutzung von Mobilgeräten in Unternehmen beseitigen. In der Regel seien Firmen nämlich nicht in der Lage Bedrohungen für das Gerät, das Netzwerk und für die Anwendungen aufzuspüren und umgehend automatisierte Maßnahmen einzuleiten, um die Daten des Unternehmens zu schützen.

Einer Untersuchung von MobileIron zufolge haben weltweit nicht einmal 5 Prozent der Unternehmen Anti-Malware-Lösungen auf den von ihren Mitarbeitern genutzten Mobilgeräten implementiert. Angesichts der Zunahme der Anzahl professionell ausgeführter Angriffen auf Mobilgeräte – etwa Broadpwn oder BlueBorne – wachse zwar das Interesse daran, in der Praxis stecke der Bereich aber nach wie vor in den Anfängen. Daher sieht MobileIron hier hervorragende Wachstumschancen.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Zimperium wurde 2015 durch die Entdeckung der Stagefright-Lücke in Android schlagartig bekannt. Das US-Unternehmen ermöglicht mit seinen Angeboten auf Basis von maschinellem Lernen und verhaltensbasierender Analyse, Zero-Day-Attacken auf dem Gerät selbst aufzudecken. Das ist auch der wesentliche Unterschied zu den Mitbewerbern, die in der Regel mit Signaturen oder einer Datenbank in der Cloud arbeiten, mit der lokale Erkenntnisse dann abgeglichen werden müssen.

Im Gegensatz zu diesen Cloud-Lookup-Lösungen soll es bei der gemeinsamen Lösung von Zimperium und MobileIron keine zeitliche Verzögerung geben. Geräte seien somit immer geschützt, unabhängig davon, ob sie mit einem Netzwerk verbunden sind oder nicht. Auch gegen einen Man-in-the-Middle-Angriff seien Nutzer so gewappnet.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Sichere Digitalisierung: 18. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-CIO Markus Richter sprechen zu Cyber-Security.

22 Stunden ago

QNAP verteilt Zwangsupdate für NAS-Geräte gegen Ransomware DeadBolt

Cybererpresser kapern möglicherweise tausende QNAP-NAS-Geräte. Nutzer berichten von unerwünschten Nebenwirkungen durch das Update. Das Update…

1 Tag ago

Apple meldet Rekordumsatz im ersten Fiskalquartal

Umsatz und Gewinn steigen im zweistelligen Bereich. Bis auf die iPad-Sparte melden alle Geschäftsbereiche deutliche…

1 Tag ago

Große Log4Shell-Beben blieb bisher aus: Bug bleibt aber Angriffsziel

Die Experten von Sophos haben die Ereignisse rund um die Log4Shell-Schwachstelle forensisch analysiert und eine…

1 Tag ago

Cyber-Security-Risk-Report 2021: Jedes 2. Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen fehlt eine vollumfängliche Risikobetrachtung. Unterstützung durch Behörden wird…

1 Tag ago

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit und Datenschutz von Smartphones

Smartphones werden vielfach nicht als Ziele für Cyberangriffe betrachtet, was jedoch ein beträchtliches Risiko birgt.

2 Tagen ago