Categories: MobileMobile Apps

Google Assistant unterstützt in Deutschland erste “Actions on Google”

Google hat für Google Assistant nun die ersten “Actions on Google” für Deutschland freigegeben. Bei “Actions on Google” handelt es sich um Ergänzungen für den Google Assistant von Partnern, die in sehr kleinen Nischen Fragen beantworten und Aufgaben für den Anwender erledigen können.

Die Integration der Actions in den Google Assistant erleichtert Anwendern die Nutzung der Partnerangebote, da sie nicht mehr in eine andere App wechseln müssen. Actions sind auf allen Geräten verfügbar, die den Google Assistant unterstützen. Bei Smartphones sind das seit August alle Geräte mit mindestens Android 7.0 oder Android 6.0 als Betriebssystem. Außerdem muss Google Play Services installiert sein, da Google Assistant darüber ausgeliefert wird. Daneben kann der Google Assistant auch mit Google Home oder Google Home Mini und ähnlichen Geräten von Drittanbietern genutzt werden.

Der Dienst Actions on Google ist als offenes Ökosystem konzipiert und steht grundsätzlich allen Entwicklern offen. Zur Einführung in Deutschland sind die Einkaufslisten-App Bring die Bank Comdirect, der Versandhändler Otto, TorAlarm, der Radiosender Rock Antenne, TVSpielfilm, WetterOnline sowie Zalando mit dem Zalando Geschenkefinder dabei.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Die Actions der Partner werden mit dem Kommando “Rede mit XY” über den Google Assistant aufgerufen. Der stellt dann die Verbindung her, bestätigt diese und anschließend kommuniziert der Anwender über den Google-Assistenten mit der Partner-Anwendung. Die kann etwa beim Shopping helfen, die Wettervorhersage ausgeben, das Fernsehprogramm gezielt für bestimmet Anforderungen ansagen oder dient im Falle von Rock Antenne mit einem Quiz einfach der Unterhaltung.

Neu hinzugekommen ist laut Google auch eine Voice Match genannte Technologie. Sie ermöglichte dem Google Assistant nun bis zu sechs Personen an ihrer Stimme zu erkennen. Hilfreich sei das zum Beispiel bei der Action der Einkaufsliste Bring: Damit wird eine zum Beispiel über Google Home aufgegebene Bestellung nur in der eigenen Einkaufsliste angezeigt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

8 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

15 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

3 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago