Categories: CloudRechenzentrum

Interxion eröffnet zwei weitere Rechenzentren in Frankfurt

Für Jens Prautzsch, Geschäftsführer von Interxion Deutschland, schlägt in Frankfurt am Main “das Herz der Digitalen Wirtschaft von Kontinentaleuropa” und da möchte man die stark wachsende Nachfrage der Kunden nach hochverfügbaren und sicheren Rechenzentrumskapazitäten bedienen. Diese Behauptung untermauert das Unternehmen jetzt auch mit Taten: Mit FRA11 und FRA12 wurden von dem Colocation-Anbieter soeben die Rechenzentren Nummer 11 und 12 am Standort Frankfurt eingeweiht, FRA13 ist bereits in Planung.

Das Interxion-Rechenzentrum FRA11 kommt im Endausbau über eine Netto-Rechenzentrumsfläche von 4800 Quadratmetern und eine Stromkapazität von zehn Megawatt. Die ersten beiden Bauabschnitte sind bereits in Betrieb, zwei weitere Teilabschnitte erreichen diesen Status voraussichtlich im zweiten Quartal 2018. Für den Bau von FRA11 investiert das Unternehmen insgesamt rund 95 Millionen Euro.

Das Rechenzentrum FRA12 wurde dagegen in einem Zuge aufgebaut. Es bietet eine Netto-Rechenzentrumsfläche von etwa 1100 Quadratmetern und eine Stromkapazität von zwei Megawatt. Dafür hat Interxion rund 19 Millionen Euro investiert.

Alle Rechenzentrumsstandorte von Interxion (Grafik: Interxion)

Den Aufbau eines 1weiteren Rechenzentrums, FRA13, hat Interxion bereits angekündigt. Dafür die wurden bereits über 9000 Quadratmetern in unmittelbarer Umgebung der bisherigen Anlagen an der Hanauer Landstraße erworben. FRA13 wird in zwei Phasen in Betrieb genommen werden.

Vorgesehen sind für FRA13 im Endausbau eine Netto-Rechenzentrumsfläche von etwa 4800 Quadratmeter und eine Stromkapazität von 10 Megawatt. Knapp die Hälfte davon soll im vierten Quartal 2018 zur Verfügung stehen. Die zweite Hälfte folgt der derzeitigen Planung zufolge dann im ersten Quartal 2019. Interxion rechnet für FRA13 mit Ausgaben von etwa 90 Millionen Euro.

Um die Stromversorgung seiner Rechenzentren in Frankfurter zu gewährleisten, hat Interxion auch rund 20 Millionen Euro in ein Umspannwerk investiert. Dessen Betrieb übernimmt die Mainova-Tochter Netzdienste Rhein-Main GmbH (NRM). Es stellt rund 39 Megawatt bereit.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Insgesamt betreibt Interxion nun 45 Rechenzentren in 13 Städten in 11 europäischen Länder. Die sind mit über 600 Connectivity-Anbietern sowie 21 europäischen Internetaustauschknoten verbunden. In Deutschland ist das Unternehmen außer in Frankfurt noch in Düsseldorf vertreten.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

21 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

22 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

23 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago