Categories: EnterpriseÜbernahme

Synopsys kauft Black Duck für 565 Millionen Dollar

Synopsys hat die Übernahme des vor allem für Sicherheitsmanagement für Open-Source-Software bekannten Unternehmens Black Duck Software angekündigt. Der Spezialist und seine etwa 400 Mitarbeiter waren dem wesentlich größeren Generalisten rund 565 Millionen Dollar.

Das US-Unternehmen Synopsys hat zuletzt mit etwa 11.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,4 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 267 Millionen Dollar erwirtschaftet. Es hat im Wesentlichen zwei Standbeine. Erstens die Konzeption und die Überprüfung von integrierten Schaltungen, zweitens die Sicherheitsprüfung von Software. Mit Black Duck Software kommt nun Expertise speziell beim Sicherheitsmanagement von Open-Source-Software hinzu.

Die Transaktion soll bereits im Dezember abgeschlossen werden. Zu den Investoren von Black Duck Software gehören unter anderem Intel Capital, Fidelity Ventures, SAP Ventures und General Catalyst Partners sowie Red Hat. Sie haben bislang zusammen rund 74 Millionen Dollar in das Unternehmen gesteckt. In etwa in dieser Höhe wird sich voraussichtlich auch dessen Umsatz 2017 bewegen.

Synopsys begründet den Kauf auch damit, dass die Nutzung von Open Source stark zunimmt. Bereits jetzt seine 60 Prozent oder mehr des Codes in aktuellen Anwendungen Open Source. Gründe dafür sind die geringeren Entwicklungskosten und die durch den Rückgriff auf Open-Source-Komponenten möglichen, kürzeren Entwicklungszyklen. Oft übersehen werden dabei aber die Problem, die das in Hinblick auf die Sicherheit der Anwendungen mit sich bringt. Und auch die Schwierigkeiten der korrekten Lizenzierung und Lizenzverwaltung werden meist unterschätzt.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

In beiden Bereichen hat sich Black Duck Software als Anbieter gut etabliert. Mit seiner Technologie kann es die Identifikation von verwendetem Open-Source-Code und dessen korrekte Zuordnung automatisieren. Dadurch lassen sich dann auch bekannte Sicherheitslücken aufdecken und Lizenzfragen klären.

Black Duck Software wurde 2003 gegründet und hat eigenen Angaben zufolge über 2000 Kunden. Zu ihnen gehören neben den auch über ihre Wagniskapitalsparten beteiligten Intel und SAP auch Facebook, NEC, Nintendo und Samsung.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

13 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

14 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

15 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago