Categories: Data & StorageStorage

Veritas ändert mit neuer Version von Backup Exec auch Lizenzmodell

Veritas hat für die neueste Version von Backup Exec technisch vor allem die Cloud-Unterstützung erweitert, aber auch Funktionen für die Sicherung virtueller Umgebungen und Maschinen ergänzt. Außerdem wird mit der Aktualisierung von Backup Exec ein dreistufiges Abo-Modell eingeführt. Kunden können ihre Lizenz damit nun anhand der gewünschten Speicherkapazität und Funktionalität auswählen.

Die Lizenzen von Backup Exec auf Abo-Basis sind mit Laufzeiten von ein, zwei oder drei Jahren verfügbar. Währenddessen bekommen Abonnenten auch Zugriff auf Updates und neue Funktionen. Unabhängig von der Laufzeit stehen drei Abo-Modelle zu Auswahl (PDF), alle drei erlauben die Datensicherung entweder On-Premise, in der Cloud oder einer Kombination davon. Sie unterscheiden sich lediglich im Funktionsumfang. Update 16. November 16 Uhr 50: Daneben werden auch die sogennanten “Perpetual Licenses” (PDF) – die also einmal erworben und nicht im Abo bezahlt werden – weiterhin angeboten. Wir danken einem aufmerksamen Leser für den Hinweis auf diesen hier nicht ausdrücklich erwähnten Sachverhalt.

Veritas Backup Exec Subscription Bronze erlaubt lediglich die Sicherung physischer und virtueller File-Server. Mit der Subscription Silver ist zusätzlich auch die Sicherung von Datenbanken und Applikationen möglich. Subscription Gold bietet ergänzend noch die zentralisierte Verwaltung für Backup-Exec-Server in Multi-Site-Umgebungen.

Zu den Neuerungen in Backup Exec (PDF) gehören unter anderem ein CloudConnect Optimizer sowie die Deduplizierung in die Cloud. Letzteres funktioniert mit Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google Cloud sowie anderen, S3-kompatiblen Cloud-Angeboten. Die Anforderungen an die Speicherkapazitäten bei einem Backup in die Cloud lassen sich dadurch laut Veritas – je nach Art der Daten – um bis zu 90 Prozent reduzieren. Das senkt sowohl die Kosten für den Speicherplatz als auch die Belastung des Netzwerks durch die Übertragung. Um Cloud-Storage als Sicherungsziel auszuwählen, ist keine zusätzliche Lizenz erforderlich.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Die CloudConnect Optimizer genannte Neuerung unterstützt Kunden, indem sie Abweichungen in den Backup-Einstellungen erkennt und automatisch korrigiert. Sie passt zum Beispiel die Übertragungsraten beim Backup an die verfügbare Bandbreite im Netzwerk an.

Interessant für Nutzer in Deutschland ist zudem, dass Backup Exec nun auch die Microsoft Azure Deutschland Cloud unterstützt. Außerdem kann beim Google Cloud-Speicher nun die regionale Speicherklasse genutzt werden.

Neben der erweiterten Cloud-Unterstützung werden mit der aktuellen Version von Backup Exec auch Verbesserungen bei der Sicherung virtueller Umgebungen eingeführt. Hier ist vor allem der Support von vSphere 6.5 und Hyper-V 2016 zu nennen. Außerdem wurden einige Abläufe vereinfacht oder optimiert. Eine detaillierte Übersicht gibt Veritas in einer gesonderten Darstellung (PDF).

Mit “Information Map” bietet Veritas einen Überblick über verteilt gespeicherte Daten. Die Inetgration in Backup Exec ist angekündigt, dauert aber noch etwas (Bild: Veritas)

Um die Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen, kündigt Veritas zudem die Integration von Information Map in Backup Exec an. Damit sollen Unternehmen einen visuellen Überblick über die gesicherten Datenbestände bekommen. Das soll auch die Bemühungen der Firmen unterstützen, die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einzuhalten.

Außerdem verspricht Veritas, dass die damit anschaulich dargestellte Verteilung der Daten, etwa nach Speicherort und Datentyp, auch dabei hilft, die Storage-Strategie anzupassen oder Risiken zu identifizieren und vor allem auch fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, ob Daten behalten werden müssen oder ob sie gelöscht beziehungsweise zunächst auf günstigere Speicherkapazitäten verschoben werden können.

Derzeit steht Information Map als Zusatzdienst zur Verfügung. Die Integration in sein Kernprodukt stellt Veritas aber “in den kommenden Quartalen” in Aussicht. Über Konnektoren lassen sich auch Daten aus aktuell 23 anderen Datenquellen als Backup Exec einbeziehen, sowohl aus On-Premise-Systemen als auch einer Reihe von Cloud-Speichern.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

View Comments

  • Der Subscription Licensing Guide ist schon 6 Wochen alt. Da steht eindeutig drinnen, dass man BE auch weiterhin mit "perpetual Licenses" erwerben kann. Der Artikel ist demensprechend eine Olds und keine News und außerdem im besten Falle als unvollständig zu bezeichnen. (Das relevante PDF wurde ja auch sicherheitshalber nicht verlinkt.)

    • Hallo Roman,
      1. Niemand hat gessagt, dass es keine "perpetual Licenses" mehr gibt. Die letzte Aktualisierung dieser Bestimmungen datiert aber vom 23. November 2016 (sicherheitshalber mal verlinkt: https://www.veritas.com/support/en_US/article.000116657). Das ist also keine News mehr. Wissen Sie, wir haben da sehr kritische Leser mit einer geringen Toleranzschwelle für die erneute Präsentation von Informationen, die schon irgendwo einmal veröffentlicht wurden ...

      2. Bei der Vielzahl der Firmen und Produkte im IT-Markt können wir unmöglich alle gleichermaßen im Blick behalten und sind zum Teil auch auf die Kommunikation der Hersteller angewiesen, um auf Neues aufmerksam zu werden. ZU dieser Meldung inspirierte uns eine Veritas-Pressemeldung vom 14. November 2017 (sicherheitshalber mal verlinkt: https://www.veritas.com/news-releases/2017-11-14-veritas-advances-backup-exec-offering-to-help-organizations-protect-critical-data-in-a-multi-cloud-world). Die Lizenz-Thematik (für die es in der Tat bereits am 27. September eine Aktualisierung gab - sicherheitshalber mal verlinkt: https://www.veritas.com/content/support/en_US/doc/BE_Sub_License_Guide) ist da nur ein Aspekt. Daneben geht es auch um die neu hinzugekommenen Funktionen (Datenblätter dazu im Artikel bereits länger sicherheitshalber mal verlinkt).

      3. Um den Artikel vollständiger zu machen, haben wir den Link zu den nun geltenden Bedingungen für die Abo-Modelle eingefügt. Das ist sicher sinnvoll, hätte auch direkt bei der Erstellung des Artikels getan werden können und für den Hinweis darauf danken wir, ebenso wie für den Hinweis darauf, dass aus dem Text nicht hinreichend deutlich hervorging, dass neben den Abo-Modellen auch Kauf-Lizenzen weiterhin angeboten werden. Dieser Sachverhalt wurde nachgetragen.

      Redaktion silicon.de

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

12 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

13 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

14 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago