Categories: M2MNetzwerke

Tosibox Lock 500 ermöglicht verschlüsselte Verbindungen für IoT-Geräte

Der finnische Hersteller Tosibox hat mit der Tosibox Lock 500 auf der Fachmesse SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg eine einfach Möglichkeit vorgestellt, verschlüsselte IoT-Verbindungen in Industrieumgebungen einzurichten. Tosibox Lock 500 bietet dazu einen verschlüsselten VPN-Durchsatz von bis zu 90 MBit/s, verfügt über ein integriertes LTE-Modem mit Einschüben für zwei SIM-Karten sowie digitale Ein- und Ausgänge. Auf den Markt kommen wird Lock 500 nach Abschluss des Zulassungsverfahrens Anfang 2018.

Der Hersteller positioniert das Gerät vor allem für die Vernetzung anspruchsvoller Industrieumgebungen. Tero Lepistö, CEO von Tosibox, erklärt dazu in einer Pressemitteilung: “Das neue Lock 500 eignet sich perfekt für Industriekunden. Sie profitieren unmittelbar von den neuen Funktionen wie dem Industrie-Gleichstromstecker, der integrierten DIN-Schienenhalterung und dem industrietauglichen Gehäuse.” Er bezeichnet die Neuvorstellung als “großen Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden IoT-Lösung”.

Lepistö unterstreicht die umfassenden Sicherheitsfunktionen der patentierten Lock & Key-Technologie sowie die Plug & Go-Technologie von Tosibox. Dadurch soll trotz der umfangreiochen Sicherheitsfunktionen dennoch eine unkomplizierte und schnelle Verbindungseinrichtung ermöglicht werden.

Mehr zum Thema

Die IoT-Strategie von Cisco

Cisco bezeichnet die endgerätenahe Hardwareseite von IoT als Fog Computing. Für dieses Thema hat der Hersteller ein großes Portfolio, das naturgemäß vor allem bei Netzwerk-Devices stark ist. Projekte werden konsequent durch Partner umgesetzt. silicon.de gibt einen Überblick.

Der Zugriff auf die Tosibox erfolgt per Internet über eine verschlüsselte VPN-Verbindung. Lock 500 ist zu allen früheren Tosibox-Produkten, so dass sich Fernzugriffsinfrastrukturen mit unterschiedlichen Komponenten aufbauen lassen. Einsatzbereiche für Lock 500 sieht Lepistö aber auch in neuen Bereichen, insbesondere bei IT- und Sicherheitsdienstleistungen. Der hohe VPN-Durchsatz ermögliche etwa Video-Direktübertragungen aus Sicherheitskameras. “Außerdem eignet sich das neue Gerät auch für anspruchsvolle IT-Netzinfrastrukturen und eröffnet kostengünstige Möglichkeiten für professionelle Remote-Anwendungen”, so Lepistö weiter.

Loading ...
Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Microsoft meldet Umsatz- und Gewinnwachstum im vierten Fiskalquartal

Beide Kategorien übertreffen auch die Erwartungen von Analysten. Die Cloudsparte erzielt mit 30 Prozent das…

6 Stunden ago

Windows Server: Microsoft beschränkt sich künftig auf LTSC-Releases

Der Semi-Annual Channel fällt dem Rotstift zum Opfer. Das LTSC-Release erhält indes zehn Jahre Support.…

8 Stunden ago

Apple meldet neuen Umsatzrekord im dritten Fiskalquartal

Die Einnahmen und auch der Gewinn legen deutlich zu. Beide Kategorien übertreffen die Prognosen der…

10 Stunden ago

Kaseya dementiert Lösegeldzahlung

Das Entschlüsselungstool steht weiterhin betroffenen Organisationen kostenlos zur Verfügung. Kaseya verlangt jedoch die Unterzeichnung einer…

1 Tag ago

Rechnungsverarbeitung im Outsourcing – als Full-Service oder modulweise

Scannen, Datenextraktion und Validierung wahlweise per Outsourcing oder im eigenen Haus – für diese modulartige…

1 Tag ago

Microsoft beendet Support für Microsoft-365-Apps in Internet Explorer 11

Das Unternehmen erinnert an den Stichtag 17. August 2021. Danach sind die webbasierten Anwendungen unter…

1 Tag ago