Categories: M2MNetzwerke

Tosibox Lock 500 ermöglicht verschlüsselte Verbindungen für IoT-Geräte

Der finnische Hersteller Tosibox hat mit der Tosibox Lock 500 auf der Fachmesse SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg eine einfach Möglichkeit vorgestellt, verschlüsselte IoT-Verbindungen in Industrieumgebungen einzurichten. Tosibox Lock 500 bietet dazu einen verschlüsselten VPN-Durchsatz von bis zu 90 MBit/s, verfügt über ein integriertes LTE-Modem mit Einschüben für zwei SIM-Karten sowie digitale Ein- und Ausgänge. Auf den Markt kommen wird Lock 500 nach Abschluss des Zulassungsverfahrens Anfang 2018.

Der Hersteller positioniert das Gerät vor allem für die Vernetzung anspruchsvoller Industrieumgebungen. Tero Lepistö, CEO von Tosibox, erklärt dazu in einer Pressemitteilung: “Das neue Lock 500 eignet sich perfekt für Industriekunden. Sie profitieren unmittelbar von den neuen Funktionen wie dem Industrie-Gleichstromstecker, der integrierten DIN-Schienenhalterung und dem industrietauglichen Gehäuse.” Er bezeichnet die Neuvorstellung als “großen Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden IoT-Lösung”.

Lepistö unterstreicht die umfassenden Sicherheitsfunktionen der patentierten Lock & Key-Technologie sowie die Plug & Go-Technologie von Tosibox. Dadurch soll trotz der umfangreiochen Sicherheitsfunktionen dennoch eine unkomplizierte und schnelle Verbindungseinrichtung ermöglicht werden.

Mehr zum Thema

Die IoT-Strategie von Cisco

Cisco bezeichnet die endgerätenahe Hardwareseite von IoT als Fog Computing. Für dieses Thema hat der Hersteller ein großes Portfolio, das naturgemäß vor allem bei Netzwerk-Devices stark ist. Projekte werden konsequent durch Partner umgesetzt. silicon.de gibt einen Überblick.

Der Zugriff auf die Tosibox erfolgt per Internet über eine verschlüsselte VPN-Verbindung. Lock 500 ist zu allen früheren Tosibox-Produkten, so dass sich Fernzugriffsinfrastrukturen mit unterschiedlichen Komponenten aufbauen lassen. Einsatzbereiche für Lock 500 sieht Lepistö aber auch in neuen Bereichen, insbesondere bei IT- und Sicherheitsdienstleistungen. Der hohe VPN-Durchsatz ermögliche etwa Video-Direktübertragungen aus Sicherheitskameras. “Außerdem eignet sich das neue Gerät auch für anspruchsvolle IT-Netzinfrastrukturen und eröffnet kostengünstige Möglichkeiten für professionelle Remote-Anwendungen”, so Lepistö weiter.

Loading ...
Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Mehr als 2 Millionen Downloads: Erneut Android-Malware im Play Store entdeckt

Bitdefender findet insgesamt 35 bösartige Apps im offiziellen Android-Marktplatz. Sie tarnen und verschlüsseln ihren Schadcode,…

14 Stunden ago

Fake-Shop Detector entlarvt Online-Betrüger

Fake-Shops im Internet werden zahlreicher und zugleich schwieriger zu erkennen. Unterstützung beim Aufspüren der Betrüger…

1 Tag ago

Malware-Schutz: ein Stückchen mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten

Corona. Ukraine-Krieg. Inflation. Das allgemeine Unsicherheitsgefühl in Deutschland ist über die letzten Jahre hinweg stark…

1 Tag ago

Insellösungen erhöhen Risiko von Ransomware-Bedrohungen

Veritas-Studie zeigt: Isolierte Kubernetes-Implementierungen können zu Datenverlusten führen.

1 Tag ago

Fortinet meldet deutlichen Anstieg der Ransomware-Varianten im ersten Halbjahr

Die Zahl der Varianten verdoppelt sich auf fast 11.000. Geschäftsmodelle wie Ransomware-as-a-Service machen Cybererpressung offenbar…

2 Tagen ago

Apple schließt Zero-Day-Lücken in iOS, iPadOS und macOS Monterey

Betroffen sind iOS und iPadOS 15.6 sowie macOS Monterey 12.5. Unbefugte können unter Umständen Schadcode…

2 Tagen ago