Categories: M2MNetzwerke

IoT-Geräte mit Funkwellen laden

Die US-Telekomaufsicht hat ein Ladegerät des Start-ups Energous zertifiziert, das Geräte per Funk aus der Entfernung von rund einem Meter laden kann. Seinen WattUp-Sender für das drahtlose Laden hat das in San Jose beheimatete Unternehmen schon vor mehreren Jahren vorgestellt und jetzt seine behördliche Zulassung erhalten. Sie gilt der ersten Generation seines WattUp-Senders, die der Hersteller als “neue Ära des drahtlosen Ladens” feiert.

Energous WattUp kann mehrere Geräte prallel kabellos aufladen. (Bild: Energous)

Der beliebig in einem Raum zu platzierende Sender konvertiert Elektrizität in Funkwellen und gibt darüber die Energie zu nahen Geräten ab, die über einen entsprechenden Empfänger verfügen. Das unterscheidet sich grundsätzlich vom Laden durch Induktion und erfordert keinen Kontakt zu einem Ladegerät. Bei einer früheren Demonstration stellte Energous sogar das Laden über mehrere Meter Entfernung hinweg in Aussicht.

Das WattUp-Verfahren erlaubt auch das gleichzeitige Laden mehrerer Geräte von einem Sender aus. Es soll sich etwa für das Laden von Smartphones, drahtlosen Ohrhörern, Fitnessbändern, Tastaturen oder IoT-Geräten eignen – also offenbar vor allem von Geräten mit nicht übermäßig hohem Strombedarf.

Angedacht ist außerdem ein für das Laden von Geräten aufgespanntes Mesh-Netzwerk. Laut Energous ist die Ladetechnik hoch skalierbar und kann Geräte jeweils bei Bedarf laden. Sie soll sich zudem für das Laden von Geräten unterschiedlichster Hersteller eignen.

Marktbereite Ladegeräte mit der WattUp-Technik gibt es noch nicht, auch wurde keine Produkteinführung angekündigt. Die Vermarktung wird voraussichtlich über Lizenznehmer und Partnerfirmen erfolgen. Auch hinsichtlich technischer Details und der Ladeleistung hielt Energous sich bislang zurück. Auf der kommenden Elektronikmesse CES 2018 im Januar will es jedoch den praktischen Einsatz der Ladetechnik demonstrieren.

Der FCC-Vorsitzende Ajit Pai, der zuletzt durch die Abschaffung der Netzneutralitätsregeln auf sich aufmerksam machte, bestätigte die WattUp-Zulassung mit einem Tweet, der sich wie eine Jubelmeldung liest. Energous ist nicht das einzige Unternehmen, das an drahtlosem Laden über eine Entfernung hinweg arbeitet, aber die FCC-Zertifizierung gibt ihm einen Vorsprung im Markt. Sie sorgte nebenbei für einen explosiven Kursanstieg der Energous-Aktie.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Microsoft meldet Umsatz- und Gewinnwachstum im vierten Fiskalquartal

Beide Kategorien übertreffen auch die Erwartungen von Analysten. Die Cloudsparte erzielt mit 30 Prozent das…

5 Stunden ago

Windows Server: Microsoft beschränkt sich künftig auf LTSC-Releases

Der Semi-Annual Channel fällt dem Rotstift zum Opfer. Das LTSC-Release erhält indes zehn Jahre Support.…

7 Stunden ago

Apple meldet neuen Umsatzrekord im dritten Fiskalquartal

Die Einnahmen und auch der Gewinn legen deutlich zu. Beide Kategorien übertreffen die Prognosen der…

9 Stunden ago

Kaseya dementiert Lösegeldzahlung

Das Entschlüsselungstool steht weiterhin betroffenen Organisationen kostenlos zur Verfügung. Kaseya verlangt jedoch die Unterzeichnung einer…

1 Tag ago

Rechnungsverarbeitung im Outsourcing – als Full-Service oder modulweise

Scannen, Datenextraktion und Validierung wahlweise per Outsourcing oder im eigenen Haus – für diese modulartige…

1 Tag ago

Microsoft beendet Support für Microsoft-365-Apps in Internet Explorer 11

Das Unternehmen erinnert an den Stichtag 17. August 2021. Danach sind die webbasierten Anwendungen unter…

1 Tag ago