Saftige Steuernachforderung in Großbritannien an Apple

Apple hat in Großbritannien Steuern nachgezahlt. Wie die Financial Times berichtet, ergab eine “intensive Prüfung” der Steuerbehörde HM Revenue & Customs (HMRC) eine Nachforderung von 136 Millionen Pfund. Das soll aus Zahlen von Apple Europe hervorgehen, einer von mehreren Niederlassungen des iPhone-Herstellers in Großbritannien.

UK, das vereinigte Königreich fordert von Apple Steuernachzahlung. (Bild: Deutsche Messe)

Apple Europe soll 791 Mitarbeiter beschäftigen und neben Marketing auch Buchhaltungs- und Verwaltungsaufgaben für andere Unternehmen innerhalb der Apple-Unternehmensgruppe ausführen. In den 18 Monaten bis einschließlich April 2017 soll Apple Europe einen zu versteuernden Gewinn von 297 Millionen Pfund erwirtschaftet haben.

Ein Apple-Sprecher erklärte gegenüber der Finanzzeitung, dass man sich der Bedeutung von Steuerzahlungen bewusst sei. “Apple zahlt alles, was wir gemäß den Steuergesetzen in den Ländern, in denen wir aktiv sind, schuldig sind.” Auch werde Apple als größter Steuerzahler weltweit regelmäßig von Behörden geprüft. Die britische Steuerbehörde wollte die Nachzahlung indes nicht kommentieren und betonte, dass sie stets alle ausstehenden Steuern von multinationalen Konzernen einfordere.

Ausgewähltes Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Laut Berechnungen der Financial Times zahlte Apple in den wichtigen europäischen Märkten zwischen 2005 und 2015 344 Millionen Euro Steuern. Im Jahr 2015 soll die ausländische Steuerrate des Unternehmens aus Cupertino lediglich 6 Prozent betragen haben.

Im Steuerstreit mit der EU soll Apple noch in diesem Monat 13 Milliarden Euro an die irische Finanzverwaltung überweisen – jedoch nur auf ein Treuhandkonto. Denn Apple und auch Irland gehen gegen die Entscheidung der EU vor, die 2016 von Irland gewährte Steuernachlässe als illegal und somit als unerlaubte Beihilfe eingestuft hatte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

12 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

13 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

14 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago