Categories: MobileSmartphone

Samsung Galaxy S9 optimiert Kamera-Funktionen

Ein Reddit-Nutzer hat ein Foto veröffentlicht, das die Rückseite der Verkaufsverpackung des Samsung Galaxy S9 zeigen soll. Sie listet einige technische Details des kommenden Samsung-Flaggschiffs. Sollte die Verpackung authentisch sein, setzt das koreanische Unternehmen auf eine neue Kameratechnik mit variabler Blende, wie Ars Technica berichtet.

Das Samsung Galaxy Note 8. (Bild: Samsung)

Die Hauptkamera wird als Super Speed Dual Pixel mit optischem Bildstabilisator, 12-Megapixel-Sensor und Blende F1.5/F2.4 beschrieben. Ähnliche Spezifikationen hat demnach das Klapphandy W2018. Es nutzt bei schlechten Lichtverhältnissen die Blende F1.5, um mehr Licht zum Bildsensor durchzulassen. Bei idealen Lichtverhältnissen kommt die kleinere Blendenöffnung F.24 zum Einsatz, die eine größere Tiefenschärfe ermöglicht.

Zudem scheint Samsung seine Dual-Pixel-Technik überarbeitet zu haben. Sie kommt auch bei digitalen Spiegelreflexkameras zum Einsatz und ermöglicht einen schnellen und präzisen Phasenerkennungs-Autofokus. Der Zusatz “Super Speed”, der beim Galaxy S8 fehlt, deutet darauf hin, dass Samsung eine Möglichkeit gefunden hat, die Fokussierung weiter zu beschleunigen. Darüber hinaus soll die Kamera eine Super-Zeitlupenfunktionen bieten.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Bei der Frontkamera setzt Samsung der Verpackung zufolge erneut auf 8 Megapixel und einen Autofokus. Auch das Display übernimmt das Galaxy S9 demnach von seinem Vorgänger. Es ist wieder 5,8 Zoll groß und bietet eine Quad-HD+-Auflösung, die beim S8 2960 mal 1440 Bildpunkten entspricht.

Auch ein Iris-Scanner soll wieder an Bord sein – eine weiterentwickelte Gesichtserkennung, wie sie Apple mit dem iPhone X eingeführt hat, wird jedoch nicht erwähnt. Zudem sollen zur Speicherung von Daten intern 64 GByte zur Verfügung stehen. Der Arbeitsspeicher soll 4 GByte groß sein. Auch der Schutz vor Staub und Feuchtigkeit nach IP68 ist wieder garantiert.

Zum Lieferumfang soll auch wieder ein von AKG entwickelter Kopfhörer gehören. Neu sind jedoch die ebenfalls von AKG verbesserten Stereo-Lautsprecher. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass Samsung auf einen klassischen Kopfhörer-Anschluss verzichtet, um Platz für einen zweiten Lautsprecher zu schaffen. Samsung könnte den Klinkenanschluss aber auch beispielweise in die Gehäuseoberseite integrieren.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

In der vergangenen Woche hatte Samsung bestätigt, dass es das Galaxy S9 Ende Februar zum Mobile World Congress in Barcelona vorstellen wird. Es ist davon auszugehen, dass das Smartphone von Samsungs neuem Exynos-Prozessor 9810 beziehungsweise je nach Region von Qualcomms neuem Flaggschiff-SoC Snapdragon 845 angetrieben wird. Auch einen im Display verbauten Fingerabdrucksensor soll Samsung jedoch verzichten. Stattdessen soll der biometrische Scanner zumindest eine neue Position erhalten, und zwar unterhalb der rückwärtigen Kamera, um versehentliche Berührungen der Linsenabdeckung zu vermeiden.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

5 Stunden ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

5 Stunden ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

1 Tag ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

1 Tag ago

Blockchain bleibt Nischentechnologie

Unternehmen aus der DACH-Region sehen nur vereinzelt Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie.

2 Tagen ago

Branchenspezifische KI-Modelle

SAS bietet einsatzfertige KI-Modelle für konkrete Herausforderungen wie Betrugserkennung und Lieferkettenoptimierung.

2 Tagen ago