Windows 10 ‘Redstone 4’ Preview bekommt “Diagnostic-Delete”-Button

Microsoft stellt mit dem Test Build 17093 von Windows 10 Redstone 4 einige neue Features vor. Eine der wichtigsten Neuerungen des Builds ist ein Delete-Button.

Build 19093 bietet nicht nur die Möglichkeit, diagnostische Betriebssystemdaten einzusehen, sondern diese auch zu löschen. (Bild: Microsoft)

Damit können Anwender sämtliche diagnostischen Daten, die das Betriebssystem über das Gerät des Nutzers erhebt, mit einem einzigen Klick löschen. In der Vorgängerversion, dem Windows 10 Test Build 17083 hatte Microsoft eine Data-Utility für Telemetriedaten, den “Diagnistic Data Viewer” eingeführt. Darüber kann der Nutzer die Daten, die vom Betriebssystem an Microsoft übermittelt werden, einsehen. Doch mit dem neuen Build liefert Microsoft jetzt die Möglichkeit, diese auch vollständig zu Löschen.

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

“Windows Defender” heißt jetzt “Windows Security” und erscheint in neuem Design. HDR-Videos können zudem auf mehr PCs abgespielt werden und Bluetooth-Geräte lassen sich nun besser mit Windows-PCs koppeln. Zudem bekommen Anwender neue Einstellungsmöglichkeiten für Systeme mit mehreren GPUs. Eine neue Druckoption soll das Ausdrucken von Seiten in Edge optimieren. Anwender können beispielsweise Werbung im Ausdruck ausblenden.

Die Verbindung mit Bluetooth-Geräten optimiert Microsoft mit Build 19093. (Bild: Microsoft)

Die neue Authenticator App in Windows 10 S ermöglicht es, einen PC mit Windows Hello ohne die Hilfe von Passwörtern einzustellen.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Das Windows Subsystem for Linux bekommt mit 17093 zusätzliche Konfigurationsoptionen und auch die Möglichkeit, zwischen WSL und Windows-Anwendungen über Unix-Sockets zu kommunizieren.

Das nächste Build könnte recht bald folgen, allerdings wird sich das wohl darauf beschränken, Fehlerbehebungen und Performanceverbesserungen umzusetzen. Neue Features sind eher unwahrscheinlich. Das Release to manufacturing (RTM) trägt die Nummer 1803, für März 2018 und wird auch in diesem Zeitraum erwartet. Ende März, anfang April soll dann die neue Windows-Version an die Endnutzer ausgerollt werden.

Bekannte Fehler des Build 17093 und weitere neue Features listet Microsoft in einem Blog.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

12 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago