Amazon will attraktiveres Pricing für Collaboration-Lösung Chime

Amazon Web Services ändert die Preisstruktur für die Collaboration-Lösung Chime. Maximal 15 Dollar pro Anwender und Monat soll das Tool kosten. Bislang rechnete Amazon die Nutzung einfach pro Nutzer ab. Künftig soll tagesgenau abgerechnet werden. 3 Dollar pro Nutzungstag wird das Tool kosten. Wird Chime öfter als fünfmal genutzt, bleibt es bei den 15 Dollar. Nutzt ein Anwender das Tool nicht, fallen keine Kosten an.

Amazon Chime soll durch ein neues Preismodell für Anwender attraktiver werden. (Bild: Amazon)

In einem Blog erklärt Chief Evangelist Jeff Barr, dass nach der kostenlosen 30-tägigen Testversion Anwender nach wie vor grundlegende Features wie Chat oder Meetings nutzen können, ohne dafür bezahlen zu müssen. Um jedoch weitere Funktionen wie das Planen oder das Hosten eines Meetings nutzen zu können, muss das Tool mit einem AWS-Account verbunden sein.

Darüber hinaus muss der Administrator auch die Amazon Pro Features für den Account aktivieren, da dieser nicht automatisch verfügbar ist. Dank des neuen Preismodells müssen die auch keine Lizenzen für einzelne Nutzer mehr gekauft werden. Statt dessen können über die Active-Directory-Einstellungen und im Policy-Management der Amazon Chime Console die Berechtigungen gesetzt werden. Sobald eine Nutzer dann ein Meeting hostet, werden die 3 Dollar pro Tag, beziehungsweise maximal 15 Dollar pro Tag fällig. Das neue Preismodell wird ab dem 1. April 2018 gültig sein.

“Gemessen an den historischen Nutzungsmustern wird das neue Modell zu einer Kostenreduzierung bei praktisch allen Chime-Usern führen”, so Barr weiter. Darüber hinaus entfalle auch der Plus-Plan. Features wie Screen-Sharing oder Corporate Directory sind jetzt mit der Basis-Version verfügbar.

Chime ist für Android, iOS, Mac und Windows verfügbar und Nutzer können von jedem beliebigen Gerät synchronisiert von jedem Gerät an Meetings oder Unterhaltungen teilnehmen und auch während eines Meetings das Gerät wechslen.

Amazon bietet Chime seit Februar 2017 als Unified Communications Service für Meetings, Video-Konferenzen oder Sprachübertragungen. Amazon konkurriert damit mit Cisco, Microsoft Teams/Skype For Business, IBM Lotus, Google Hangouts oder Facebook Workplace. Die Preisstruktur des Amazon-Services erinnert zudem stark an das Konkurrenzprodukt von Facebook, das ebenfalls nur bei Nutzung berechnet wird und ebenfalls nur 3 Dollar pro Tag kostet.

Ausgewähltes Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

11 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago