Categories: EntwicklerProjekte

Raspberry Pi 3 Model B+

Die Raspberry Pi Foundation hat das neue Modell Raspberry Pi 3 Model B+ vorgestellt. Das neue Modell des kleinen Einplatinenrechners bietet in erster Linie eine schnellere CPU und einen besseren Datendurchsatz als der Vorgänger Raspberry Pi 3 Model B.

Genau zwei Jahre nach dem dem Raspberry Pi 3 Model B kommt nun Raspberry Pi 3 Model B+ auf den Markt. Damit hält die Raspberry Pi Foundtion das auf zwei Jahre festgelegte Evolutions-Upgrade exakt ein.

Der Raspberry Pi 3 Model B+ sieht mehr oder weniger aus wie die Vorgängerversionen, liefert jedoch deutlich mehr Leistung für das gleiche Geld. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Daher ist das neue Modell auch kein Raspberry Pi 4 aber dennoch gibt es zahlreiche deutliche Verbesserungen wie einen schnelleren Prozessor, höhre Wi-Fi-Geschwindigkeiten und ein schnelleres Ethernet.

Der Pi 3 Model B+ verfügt über einen 1.4 GHz 64-bit Quad-Core-Prozessor von Broadcom, der auf der Arm Cortex A53-Architektur basiert. Das Vorgängermodell hatte eine CPU mit 1.2 GHz. Das klingt nicht nach einem großen Schritt, jedoch immerhin verspricht die Foundation einen Performance-Gewinn von 15 Prozent.

Das neue Modell unterstützt zudem Dual-Band WLAN mit 2,4 und 5 GHz, Bluetooth 4.2 und Bluetooth Low Energy. Neu ist hier ebenfalls die Tatsache, dass das Dual-Band WLAn mit einer modularen Compliance Certification ausgestattet ist, dadurch soll es künftig einfacher werden, kommerzielle Produkte auf Basis des neuen Raspberry Pi Model B+ zu entwickeln. So vereinfachen sich WLAN-Kompliance-Tests.

Ansonsten ist das neue Modell gegenüber dem Vorgänger physisch identisch. Vier USB 2.0-Ports, ein 40-Pin GPIO-Header, ein HDMI-Port, Display- und Kamera-Ports und ein vierpoliger Stereo-Output und ein Video-Ports. Der maximale Datendurchsatz des Gigabit Ethernet über USB 2.0 des Raspberry Pi 3 Model B+ bietet einen maximalen Durchsatz von 300Mbps. Laut ersten Tests ist das Raspberry Pi 3 Model B+ sowohl gemessen als Single-Core wie auch in Quad-Core der bislang leistungsfähigste Raspberry. Durch 802.11ac-Wi-Fi kann das neue Modell den Durchsatz des Vorgängers etwa verdreifachen.

Eben Upton erklärt gegenüber TechRepublic, dass die B+-Modelle vor allem noch einmal eine Verbesserung der bestehenden Modell bringen soll.

“Es ist kein Raspberry Pi 4. Aber ich glaube, dass wir schließlich ein sehr gutes B+-Modell bekommen haben, vielleicht ein bisschen zu gut für ein B+, aber natürlich reicht das noch nicht für einen Raspberry Pi 4 aus“, so Upton.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

21 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago