Categories: PolitikRecht

Googles Java-API – Berufungsgericht entscheidet für Oracle

Google hat im Rechtstreit mit Oracle um die Nutzung von Java-APIs in seinem Mobilbetriebssystem eine empfindliche Niederlage erlitten. Wie Bloomberg berichtet, urteilte ein US-Bundesberufungsgericht nun zugunsten von Oracle. Seiner Ansicht nach ist Googles Nutzung von Java-Programmierschnittstellen nicht durch die Fair-Use-Klausel des US-Urheberrechts gedeckt.

Der Court of Appeals for the Federal Circuit hob damit ein 2016 ergangenes Urteil eines Bezirksgerichts in Kalifornien auf. Dessen Geschworene hatten die Implementierung der APIs als Fair Use eingestuft und Oracle damit jegliche Schadenersatzansprüche verweigert. Das neue Urteil, sollte es rechtskräftig werden, könnte Oracle indes eine Entschädigung in Milliardenhöhe bescheren.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Grundsätzlich bietet Oracle die APIs jedem kostenlos an, der Java-Anwendungen für Computer und mobile Geräte entwickelt. Sollen sie jedoch für eine konkurrierende Plattform wie Android verwendet oder in elektronische Geräte wie Smartphones implementiert werden, verlangt das Unternehmen den Kauf einer Lizenz.

“Wenn ein Plagiator die wichtigsten Teile eines Romans nimmt und daraus einen Film macht, dann begeht der Plagiator eine ‚klassische‘ unfaire Nutzung”, argumentierte Oracle im Februar 2017 in seinem Berufungsantrag. “Googles Kopieren in diesem Fall ist das Software-Equivalent dieser klassischen unfairen Nutzung.”

Google hingegen unterstellte eine faire Nutzung, unter anderem, weil es Android kostenlos abgibt und von daher die APIs nicht kommerzielle nutze. Genau dem widersprachen die Berufungsrichter nun. “Die Tatsache, dass Android kostenlos ist, macht Googles Nutzung der Java-API-Pakete nicht nicht-kommerziell”, zitiert Bloomberg aus der Urteilsbegründung. Google habe mithilfe von Android Werbeeinnahmen von mehr als 42 Milliarden Dollar generiert. Zudem habe Google den urheberrechtlich geschützten Code unverändert übernommen.

“Wir sind enttäuscht, dass das Gericht die Jury-Entscheidung, wonach Java offen und frei für jedermann ist, zurückgenommen hat”, heißt es in einer Stellungnahme von Google. “Diese Art von Urteil mach Apps und Online-Dienste teurer für Nutzer.”

Welche Auswirkungen das Urteil tatsächlich auf die Preise von Android-Geräten und – Apps hat, bleibt abzuwarten. Zum einen bleibt Google immer noch der Weg vor den Obersten Gerichtshof der USA. Zum anderen ist, selbst wenn das Berufungsurteil rechtskräftig wird, bisher keine Entscheidung über die Höhe des Schadenersatzes gefallen.

Oracle forderte zuletzt 8,8 Milliarden Dollar von Google. Google betont indes, dass die Programmierschnittstellen nur eine sehr geringe Bedeutung für Android haben und Oracle deswegen auch nur ein sehr geringer Anteil von Googles Werbeeinnahmen der Android-Plattform zusteht – die Höhe der Einnahmen ist ebenfalls weiter strittig.

Der Streit zwischen den beiden Unternehmen begann 2010, nur wenige Monate nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle. Sun hatte Java schon in den Neunziger Jahren entwickelt. Google wiederum verhandelte vor dem Marktstart von Android im Jahr 2008 mit Sun über ein Lizenzabkommen. Schließlich nutzte Google die fraglichen Java-APIs jedoch ohne Lizenz.

Den ersten Teil des Rechtsstreits verlor Google. Im Mai 2014 bestätigte ein Berufungsgericht, dass die fraglichen 37 APIs dem Urheberrecht unterliegen. Es überlies die Frage des Fair Use jedoch dem erstinstanzlichen Gericht, dass 2016 dann die faire Nutzung durch Google attestierte. 2017 legte Oracle Beschwerde gegen diese Entscheidung ein, die schließlich zu dem aktuellen Urteil gegen Google führte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

7 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

13 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago