Categories: Cloud

Linux 4.16 behebt weitere Probleme bei Spectre und Meltdown

Linus Torvalds gibt die Linux-Kernel-Version 4.16 frei. Mit diesem Release werden noch weitere Fehlerbehebungen, die mit den schwerwiegenden Lecks Spectre und Meltdown zusammenhängen veröffentlicht.

Der Oberste Kernel-Wächter Torvalds hatte sich einen “normalen und völlig Langweiligen” Release erhofft, nachdem der vorangegangene Release, Version 4.15, von Spectre und Meltdown dominiert worden war.

Mit kleineren Nachbesserungen scheint sein Wunsch weitgehend in Erfüllung gegangen zu sein. Nach einigen kleineren Networking-Updates im Release-Candidate 7 von 4.16 tauchten kaum mehr Probleme auf, die einer Veröffentlichung am 1. April entgegengestanden hätten.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

“Der Take aus der letzten Woche des 4.16 Release hat RC7 sehr ähnlich gesehen und etwa die hälfte davon betraf Networking. Ohne das wäre es tatsächlich sehr klein und ruhig ausgefallen”, kommentiert Torvalds zum Release.

“Wir hatten eine Reihe von Fixes und Aufräumarbeiten an verschiedenen Stellen, aber keines davon hatte mich dazu bewogen, das ganze noch eine weitere Woche einweichen zu lassen”, so Torvalds gewohnt salopp weiter.

“Abgesehen von Networking hatten wir verschiedene Arch-Fixlets für PowerPC, ARM, x86 und ARM64, einige Treiber-Fixes, vor allem scsi und rdma und verschiedene andere.”
Schon bei der Veröffentlichung von Linux 4.15 war das Entwickler-Team nicht davon ausgegangen, dass man die Arbeiten rund um Spectre/Meldtown abgeschlossen habe. Und so enthalte der jüngste Release neben den Netzwerk-Updates auch mehrere Fixes für Spectre/Meltdown-Exploits für 64-bit-ARM-basierte Prozessoren und dem S390 Spectre-Defense, der auch Expoline genannt wird.

Doch scheinen die Arbeiten an 4.15 sich gelohnt zu haben, denn ältere Kernelversionen werden durch die entsprechenden Updates deutlich ausgebremst.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Redaktion

Recent Posts

Jobsorgen durch KI: Deutsche eher gelassen

EY hat Mitarbeitende in neun europäischen Ländern dazu befragt, wie stark KI ihren Arbeitsalltag verändert.

5 Stunden ago

DePIN: Ein neues Paradigma für Europas Cloud-Infrastruktur

Kann die Privatwirtschaft mit DePINs – dezentralen, physischen Infrastrukturnetzwerken – erreichen, was Gaia-X bislang vergeblich…

7 Stunden ago

Implementierung und Nutzung entscheidend für MFA-Sicherheit

Analyse zur Anfälligkeit von MFA auf Basis von 15.000 Push-basierten Angriffen. Größte Schwachstelle ist die…

9 Stunden ago

Olympia 2024 in Paris: Modell für das künftige KI-Ökosystem?

Investoren konzentrieren sich zunehmend auf Unternehmen, die KI-Anwendungen für konkrete Anwendungsfälle entwickeln, sagt Gastautor Andy…

1 Tag ago

Künstliche Intelligenz macht dänische Häfen sicherer

KI in Kombination mit Videotechnologie soll die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der…

1 Tag ago

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

2 Tagen ago