Windows 10 RTM-Build Version 1803 soll zurückgenommen werden

Cloud

Es folgt angeblich ein weiteres Build vor der Freigabe des Spring Creators Update. Offenbar lässt sich ein Fehler im Build 17133 nicht mit einem kumulativen Update beheben. Die Verteilung neuer Builds im Fast Ring setzt Microsoft zudem vorübergehend aus.

Der Fehler, der die für vergangene Woche erwartete Veröffentlichung von Windows 10 Version 1803 “Spring Creators Update” verzögert, ist möglicherweise schwerwiegender als bisher angenommen. Zwar steht Testern des mutmaßlichen RTM-Builds 17133 inzwischen ein erstes kumulatives Update zur Verfügung, Windows Central will jedoch erfahren haben, dass Microsoft die Veröffentlichung eines neuen Builds für den Release Preview Ring plant, das das Build 17133 ersetzt.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)Eigentlich hatte Microsoft mit der Einführung des neuen Update-Modells von Windows 10 das sogenannte Release to Manufacturing (RTM) abgeschafft. Stattdessen bürgerte sich ein, dass das Build eines Funktionsupdates, das in den Release Preview Ring einzieht, auch das Build ist, das künftig mit kumulativen Updates versorgt wird.

Ausgewähltes Whitepaper

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Windows Central geht nun jedoch davon aus, dass das Build 17133 einen gravierenden Fehler enthält, der nicht mit einem kumulativen Update, sondern mit einem neuen Build behoben werden muss. Es soll in Kürze im Release Preview Ring erhältlich sein. Dem Bericht zufolge wäre es allerdings das erste Mal, dass Nutzer des Release Preview Ring mehr als ein Build eines Funktionsupdates erhalten, bevor dieses für die Allgemeinheit freigegeben wird.

Welche Auswirkungen der Fehler auf den Zeitplan für die Bereitstellung des Spring Creators Update haben wird, ist nicht bekannt. Microsoft gibt sich zwar einen festen Zeitplan für die halbjährlichen Updates, sprich März und September, dieser gilt aber eigentlich nur für die interne Fertigstellung und nicht für die Auslieferung an den Kunden. Somit ist der monatliche Patchday auch kein gesetzter Termin für die Veröffentlichung eines Funktionsupdates. Folglich spricht Microsoft bisher auch nicht von einer Verzögerung.

Ein Tweet von Microsofts Brandon LeBlanc legt zudem die Vermutung nahe, dass Microsoft mit Hochdruck an der Fertigstellung des Spring Creators Update arbeitet. Ihm zufolge wird es nämlich vorübergehend im Fast Ring keine neuen Builds geben. Dort sollten eigentlich kurzfristig die ersten Builds des Redstone-5-Updates erscheinen, die Microsoft derzeit ausschließlich im Skip Ahead Ring testet.

Auf die Arbeit am Herbst-Update scheint sich das Problem mit dem Frühjahrs-Update jedoch nicht auszuwirken. Seit Ende vergangener Woche ist im Skip Ahead Ring nämlich das Build 17643 erhältlich. Es weitet die Set-Funktion auf Microsofts Office-Anwendungen aus. Derzeit lassen sich Sets allerdings nur mit einer Vorabversion von Office 365 testen, die Nutzer wiederum über das Office Insider Program erhalten. Außerdem werden inzwischen auch die meisten Desktop-Anwendungen unterstützt, die eine klassische Titelleiste nutzen.

Tipp: Was wissen Sie noch über Windows XP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt.