Categories: M2MNetzwerke

Microsoft mit eigenem Linux-Kernel

Microsoft hat erstmals in seiner Geschichte ein eigenes Linux-Produkt veröffentlicht, das einen eigenen Linux-Kernel enthält. Allerdings ist Azure Sphere weder eine Linux-Distribution von Microsoft noch ein Linux-Windows. Bei Azure Sphere handelt es sich vielmehr um einen Software- und Hardware-Stack zur Absicherung von Edge-Geräten.

Azure Sphere setzt sich aus drei wichtigen Komponenten zusammen: Microcontrollern, dem Azure Sphere Security Service und dem auf Linux basierenden Betriebssystem Azure Sphere OS. “Nach 43 Jahren ist es das erste Mal, dass wir einen eigenen Linux-Kernel ankündigen und vertreiben”, sagte Microsoft-Präsident Brad Smith.

Die Microcontroller, die unter anderem zusammen mit MediaTek entwickelt wurden, nutzen Sicherheitstechniken der Spielkonsole Xbox. Sie enthalten auch ein Pluton genanntes Sicherheitssubsystem. Technisch basieren sie auf Cortex-A-Prozessorkernen von ARM.

Das Azure Sphere OS wiederum baut nicht nur auf Microsofts eigenem Linux-Kernel auf, es verfügt auch über Anwendungscontainer, die den Code in einzelne Teile aufspalten. Der Azure Sphere Security Service wiederum ermöglicht eine Authentifizierung, reagiert auf Bedrohungen und liefert Information über Geräte- und Anwendungsfehler. Entwicklern stehen zudem die Visual Studio Tools für Azure Sphere zur Verfügung, um Anwendungen zu schreiben und Azure-Sphere-Geräte mit Azure zu verbinden und auf Azure IoT Hub und andere Dienste zuzugreifen.

Azure Sphere ist ab sofort als eingeschränkte Preview verfügbar. Der erste Azure-Sphere-Chip ist der MediaTek MT3620. Entwickler-Kits sollen ab Mitte des Jahres erhältlich sein. Allgemein sollen die ersten auf Azure Sphere basierenden Geräte bis Ende 2018 “in den Regalen stehen”.

Der frühere Microsoft-CEO Steve Ballmer hatte Linux noch als “Krebsgeschwür” bezeichnet. Seitdem hat sich die Beziehung des Unternehmens aus Redmond zu dem quelloffenen Betriebssystem stark verändert. Ende 2017 waren beispielsweise mehr als 40 Prozent der auf Azure ausgeführten virtuellen Maschinen Linux-Systeme. Microsoft unterstützt derzeit unter anderem CentOS, CoreOS, Debian, Oracle Linux, Red Hat Enterprise Linux, Suse Linux Enterprise, OpenSuse und Ubuntu. Schon 2016 veröffentlichte Microsoft eine Version von SQL Server für Linux.

Linux-Erfinder Linus Torvalds sagte einmal: “Sollte Microsoft jemals Anwendungen für Linux entwickeln, hätte ich gewonnen.” Diesen Sieg scheint Torvalds nun für sich reklamieren zu können.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Kai Schmerer

Kai Schmerer ist Redaktionsdirektor bei NetMediaEurope in Deutschland. Er begann 2000 als Mitglied der Redaktion bei der silicon.de-Schwesterpublikation ZDNet und ist seit 2008 deren Chefredakteur.

Recent Posts

Mehr als 2 Millionen Downloads: Erneut Android-Malware im Play Store entdeckt

Bitdefender findet insgesamt 35 bösartige Apps im offiziellen Android-Marktplatz. Sie tarnen und verschlüsseln ihren Schadcode,…

14 Stunden ago

Fake-Shop Detector entlarvt Online-Betrüger

Fake-Shops im Internet werden zahlreicher und zugleich schwieriger zu erkennen. Unterstützung beim Aufspüren der Betrüger…

1 Tag ago

Malware-Schutz: ein Stückchen mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten

Corona. Ukraine-Krieg. Inflation. Das allgemeine Unsicherheitsgefühl in Deutschland ist über die letzten Jahre hinweg stark…

1 Tag ago

Insellösungen erhöhen Risiko von Ransomware-Bedrohungen

Veritas-Studie zeigt: Isolierte Kubernetes-Implementierungen können zu Datenverlusten führen.

1 Tag ago

Fortinet meldet deutlichen Anstieg der Ransomware-Varianten im ersten Halbjahr

Die Zahl der Varianten verdoppelt sich auf fast 11.000. Geschäftsmodelle wie Ransomware-as-a-Service machen Cybererpressung offenbar…

1 Tag ago

Apple schließt Zero-Day-Lücken in iOS, iPadOS und macOS Monterey

Betroffen sind iOS und iPadOS 15.6 sowie macOS Monterey 12.5. Unbefugte können unter Umständen Schadcode…

2 Tagen ago