Microsoft gibt Verfügbarkeit von Windows 10 April-2018-Update bekannt

BetriebssystemWorkspace

Microsoft stellt heute den Download der neuen Windows-10-Version zur Verfügung. Ab dem 8. Mai wird es dann über Windows-Update weltweit ausgeliefert.

Microsoft hat die Verfügbarkeit von Windows 10 April 2018 Update bekannt gegeben. Das neue Betriebssystem, das vermutlich auf dem Build 17134 basiert, wird heute als Download zur Verfügung gestellt. Die weltweite Auslieferung über Windows-Update beginnt am 8. Mai, wobei nicht alle Windows-10-Rechner die Aktualisierung sofort an diesem Tag erhalten. Wie üblich findet sie etappenweise statt und dürfte sich über mehrere Wochen hinziehen.

Anwender, die nicht auf die offizielle Freigabe warten wollen, können mit einem Trick die neue Windows-10-Version sofort installieren. Wer mehrer Rechner upgraden möchte, fertigt am besten einen USB-Stick mit der neuen Windows-Version an.

Statt "Spring Creators Update" heißt Windows 10 1803 nun "April-Update" (Bild: ZDNet.de).
Statt “Spring Creators Update” heißt Windows 10 1803 nun “April 2018 Update” (Bild: ZDNet.de).

Windows 10 April 2018 Update: Timeline / Zeitachse

Nach durchgeführtem Update öffnet sich nach der ersten Anmeldung Edge und begrüßt den Anwender mit “Willkommen beim April-Update”. Dort erfährt der Nutzer Details zu neuen Funktionen. Als eines der wichtigsten Features enthält die neue Windows-Version 1803 eine erweiterte Taskansicht. Mit Timeline respektive Zeitachse wird diese um die Ansicht der letzten Aktivitäten wie besuchte Websites, benutzte Apps und geöffnete Dokumente ergänzt. Diese Daten können über die Cloud synchronisiert werden, sodass Nutzer auf anderen Windows-10-Geräten begonnene Arbeiten fortzusetzen.

Windows 10 April 2018 Update: Focus Assist / Benachrichtigungsassistent

Mit Focus Assist beinhaltet Windows 10 April 2018 Update ein weiteres neues Feature. Die Funktion unterstützt beim produktiven und fokussierten Arbeiten, indem ablenkende Benachrichtigungen von E-Mails, Anrufen oder Social Media ausgeblendet werden. Ist die Konzentrationsphase beendet, erhalten Nutzer – sofern gewünscht – eine Zusammenfassung der unterdrückten Mitteilungen. Außerdem lässt sich Focus Assist an die jeweilige Arbeitssituation anpassen: Spezifische Kontakte können ausgewählt und deren Nachrichten sowie Anrufe trotz aktivierter Funktion durchgestellt werden. Auch lassen sich Tageszeiten voreinstellen, zu denen Focus Assist automatisch aktiv ist.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!