Categories: BrowserWorkspace

Firefox 60 unterstützt Windows-Gruppenrichtlinien

Mozilla hat Firefox 60 für Windows, macOS und Linux veröffentlicht. Die neue Version des Mozilla-Browsers unterstützt Windows-Gruppenrichtlinien, bietet Langzeit-Support (Firefox 60 ESR) und schließt 26 Sicherheitslücken, von denen zwei als kritisch eingestuft werden.

Außerdem enthält die neue Version mehr Möglichkeiten, Inhalte auf “Firefox Home” anzupassen. Darüber hinaus unterstützt Firefox 60 die neue Web-Authentifizierungs-API (WebAuthn), wodurch man sich zum Beispiel mit USB-Token wie YubiKey bei Websites anmelden kann.

Mit der Unterstützung von Windows-Grupppenrichtlinien ist der neue Mozilla-Browser besonders für Unternehmen interessant. Administratoren können mehr als 50 Parameter in Firefox bequem über ADM/ADMX Templates verwalten.

Für Aufregung sorgte die Ankündigung Mozillas, über Pocket Sponsored Stories auch Werbung auf Firefox Home anzuzeigen. Dies betrifft allerdings nur einen Teil von Anwendern in den USA. Außerdem kann man diesen Abschnitt auch komplett ausblenden.

Firefox 60 ESR

Obwohl Firefox 60 und Firefox 60 ESR grundsätzlich technisch identisch sind, gibt es ein paar Unterschiede, die Mozilla-Entwickler Sören Hentzschel in seinem Blog skizziert. Service Worker, ein mittels JavaScript bereitgestellter Proxy zwischen Webbrowser und Server, der beispielsweise die Nutzung bestimmter Seiten im Offline-Modus erlaubt und auch als Grundlage für Push-Benachrichtigungen und progressiven Web-APPs dient, ist bei der ESR-Variante standardmäßig ausgeschaltet. Allerdings lässt sich die Technik über about:config und der Option dom.serviceWorkers.enabled einschalten. Das gleiche gilt für Push-Benachrichtigungen: Sie können über dom.push.enabled erlaubt werden. Die in Standardvarianten von Firefox implementierte Signaturpflicht für Erweiterungen lässt sich in der ESR-Version mit xpinstall.signatures.required abschalten.

Mozilla Firefox 60: Mit der Erweiterung Enterprise-Policy-Generator könne Admins die neuen Gruppenrichtlinien bequem konfigurieren (Bild: Hentzschel).

Außerdem unterstützt Firefox 60 ESR zusätzliche Windows-Gruppenrichtlinien, für deren Nutzung Hentzschel bald eine Erweiterung veröffentlichen will. “Die Firefox-Erweiterung Enterprise Policy Generator erlaubt ein einfaches Zusammenklicken aller möglichen Enterprise Policies und wird außerdem diejenigen Policies besonders kennzeichnen, welche ausschließlich in Firefox ESR funktionieren.” Mit der ESR-Version lässt sich beispielsweise eine Aktualisierung auf die nächste Firefox-Version verhindern. Außerdem kann die Übermittlung von Telemetriedaten an Mozilla mit der ESR-Variante unterbunden werden.

Kai Schmerer

Kai Schmerer ist Redaktionsdirektor bei NetMediaEurope in Deutschland. Er begann 2000 als Mitglied der Redaktion bei der silicon.de-Schwesterpublikation ZDNet und ist seit 2008 deren Chefredakteur.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

2 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

2 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago