Studie: US-Teenager wenden sich von Facebook ab

Enterprise

Youtube belegt mit einer Nutzung von 85 Prozent klar den ersten Platz, gefolgt von Instagram mit 72 Prozent und Snapchat mit 69 Prozent. Erst auf dem vierten Platz landet Facebook mit einer Nutzungsquote von 51 Prozent.

Laut einer repräsentativen Umfrage des Pew Research Center ist Facebook unter US-Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren nicht mehr die Nummer 1 bei der Nutzung von Sozialen Medien. Youtube belegt mit einer Nutzung von 85 Prozent klar den ersten Platz, gefolgt von Instagram mit 72 Prozent und Snapchat mit 69 Prozent. Erst auf dem vierten Platz landet Facebook mit einer Nutzungsquote von 51 Prozent, gefolgt von Twitter mit 32 Prozent (Mehrfachantworten waren möglich).

US-Jugendliche: Social Media Nutzung (Quelle: Pew Research Center)
US-Jugendliche: Social Media Nutzung (Quelle: Pew Research Center)

Facebook ist nicht mehr die dominierende Online-Plattform unter den Teenagern

In der letzten Umfrage des Pew Research Center 2014-2015 über die Nutzung von Social Media durch Jugendliche gaben noch 71 Prozent der Jugendlichen an, Facebook-Nutzer zu sein, während etwa die Hälfte (52 Prozent) der Teenager Instagram verwendeten und 41 Prozent Snapchat nutzten.

Im Vergleich zu der letzten Umfrage hat sich auch der Besitz von Smartphones rasant entwickelt. 95 Prozent der Teenager berichten heute, dass sie ein Smartphone oder Zugang zu einem haben. Diese mobilen Verbindungen wiederum treiben die Online-Aktivitäten weiter voran: 45 Prozent der Teenager sagen jetzt, dass sie praktisch dauernd online sind.

Die Umfrage zeigt auch, dass es unter Jugendlichen keinen klaren Konsens darüber gibt, wie sich Social Media auf das Leben junger Menschen auswirkt. Für 31 Prozent der Jugendlichen wirkt die Nutzung von Social Media überwiegend positiv, während 24 Prozent sie überwiegend negativ betrachtet. 45 Prozent betrachten die Wirkung von Social Media als weder positiv noch negativ.

US-Jugendliche: Social Media Nutzung (Pew Research Center)
US-Jugendliche: Social Media Nutzung (Quelle: Pew Research Center)

In den meisten Fällen verwenden Teenager ähnliche Plattformen, unabhängig von ihren demografischen Merkmalen, aber es gibt Ausnahmen. Vor allem Jugendliche mit geringerem Einkommen werden eher zu Facebook tendieren als Haushalte mit höherem Einkommen – ein Trend, der mit früheren Umfragen des Pew Research Center übereinstimmt. Sieben von zehn Teenagern, die in Haushalten leben, die weniger als 30000 Dollar pro Jahr verdienen, sagen, dass sie Facebook nutzen, verglichen mit 36 Prozent, deren jährliches Familieneinkommen 75000 Dollar oder mehr beträgt.

Auch bei der Nutzungsintensität hat Facebook unter den US-Jugendlichen das Nachsehen. Während 35 Prozent der Jugendlichen Snapchat und 32 Prozent Youtube am häufigsten besuchen, sind es nur 15 Prozent die das für Instagram angeben. Und nur 10 Prozent der Jugendlichen sagen, dass Facebook ihre meistgenutzte Online-Plattform ist. Noch weniger nennen Twitter, Reddit oder Tumblr als die Seite, die sie am häufigsten besuchen.

Auch hier sind Jugendliche mit geringerem Einkommen weitaus wahrscheinlicher als solche aus Haushalten mit höherem Einkommen, dass Facebook die Online-Plattform ist, die sie am häufigsten nutzen (22 Prozent vs. 4 Prozent). Es gibt auch einige Unterschiede in Bezug auf Geschlecht, Rasse und Ethnizität, wenn es um die meistgenutzten Websites von Jugendlichen geht. Mädchen bevorzugen Snapchat (42 Prozent) häufiger als Jungen (29 Prozent). Bei Youtube ist es umgekehrt, hier liegen die Jungen mit 39 Prozent vor den Mädchen mit 25 Prozent. Außerdem sind weiße Teenager zu 41 Prozent Nutzer von Snapchat, während der hispanische Anteil 29 Prozent beträgt. Der Anteil schwarzer Jugendlichen, die Snapchat nutzen, liegt bei 23 Prozent, während schwarze Teenager eher als weiße Facebook als ihre meistgenutzte Seite identifizieren (26 Prozent vs. 7 Prozent).

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

EMM – ein nützliches Werkzeug zur Einhaltung der DSGVO

Am 25. Mai 2018 tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. In diesem Dokument finden Unternehmen Rahmenbedingungen, mit denen sie ihre Richtlinien für mobilen Datenschutz und mobile Sicherheit sowie die Durchsetzungskonzepte bewerten können.