Categories: MacWorkspace

Apple aktualisiert MacBook Pro-Modelle mit Intel-Prozessoren der 8. Generation

Apple stattet seine MacBook-Pro-Modelle nun endlich mit aktuellen Intel-Prozessoren der 8. Generation aus. Das erstmals 2016 vorgestellte Gehäusevariante verwendet Apple auch für die Notebooks. Die 13-Zoll-Variante kostet mit einem 2,3 GHz schnellen Intel Core i5 und Iris Plus Grafik 655 knapp 2000 Euro. Gegenüber dem Modell ohne Touch Bar und mit alten Prozessoren der 7. Generation, das weiterhin angeboten wird, beträgt der Preisaufschlag 250 Euro. Dafür spendiert Apple den neuen Versionen allerdings ein verbessertes Display, das True Tone unterstützt.

Das neue MacBook Pro 13 mit Touch ID und Touch Bar ist standardmäßig mit 8 GByte RAM (LPDDR3/2133) ausgestattet, der beim Bestellprozess mit einem Aufpreis von 240 Euro auf maximal 16 GByte erweitert werden kann. Alternativ zum Core-i5-Standardprozessor mit 2,3 GHz steht für 360 Euro zusätzlich ein 2,7 GHz schneller Core i7 parat. Die Kapazität der internen SSD kann von 256 GByte entweder auf 512 GByte (250 Euro), 1 TByte (750 Euro) oder auf 2 TByte (1750 Euro) konfiguriert werden. In der vollen Ausbaustufe kostet das MacBook Pro 13″ 4349 Euro.

Das 15-Zoll-Modell gibt es nur noch mit Core-Prozessoren der achten Generation. Die Einstiegsvariante für knapp 2800 Euro ist mit einem 2,2 GHz schnellen Core-i7-Prozessor mit sechs Kernen ausgestattet. Für 480 Euro Aufpreis kann das Gerät auch mit einem 2,9 GHz schnellen Core i9 bestellt werden. Der Arbeitsspeicher lässt sich von 16 GByte (DDR4/2400) für 480 Euro auf 32 GByte erweitern. Als Grafikkarte fungiert standardmäßig eine Radeon Pro 555X mit 4 GByte GDDR5-Speicher. Für 120 Euro zusätzlich baut Apple die leistungsstärkere Radeon Pro 560X ein. Die Kapazität der standardmäßig verbauten SSD kann von 256 GByte auf 512 GByte (240 Euro), 1 TByte (720 Euro), 2 TByte (1680 Euro) oder 4 TByte (4080 Euro) erweitert werden. Mit allen Maximal-Optionen kostet das MacBook Pro 15″ 7959 Euro.

Die Displays der neuen Modelle (13″: 2560 x 1600 Pixel; 15″: 2880 x 1800 Pixel) unterstützen wie die aktuellen iPhones und iPad Pros die mit True Tone bezeichnete Funktion, die mithilfe von Lichtsensoren den Bildschirm hinsichtlich Farbtemperatur seiner Umgebung anpasst. Dargestellte Inhalte sollen dadurch natürlicher erscheinen.

Ein bereits im iMac verbauter Spezial-Prozessor mit der Bezeichnung T2 sorgt nun auch in den neuen MacBook Pros für mehr Sicherheit. Er überprüft bereits während des Boot-Prozesses das System auf etwaige Manipulationen. Nach dem Startvorgang kontrolliert der Chip die Steuerung der Lautsprecher und des Mikrofons sowie der FaceTime-Kamera. Angreifer, die beispielsweise Sicherheitslücken der Intel-CPU ausnutzen, haben damit trotzdem keinen Zugriff auf die vom T2 kontrollierten Komponenten. Der T2-Prozessor unterstützt außerdem die Verschlüsselung des Datenspeichers in Echtzeit und die Aktivierung des digitalen Assistenten mit “Hey Siri”.

Leisere Tastatur aber Hauptproblem nicht gelöst

In den neuen MacBook-Pro-Modellen verbaut Apple eine verbesserte Tastatur. In erster Linie soll das Tippgeräusch nicht mehr so laut wie bisher sein. Ein Hauptproblem der Tastaur hat Apple jedoch nicht gelöst: Nach wie vor kann eine Verschmutzung dazu führen, dass die Tastatur nicht mehr richtig funktioniert. Nach einer Klage von Anwendern hat Apple deswegen kürzlich ein Service-Programm für fehlerhafte Tastaturen gestartet.

Während Apple es nun endlich geschafft hat, die MacBook Pros mit Touch Bar und Touch ID mit aktuellen Prozessoren auszustatten, warten auf ein solches Update die MacBook Pro-Varianten ohne Touchbar, das MacBook Air sowie das 12-Zoll-MacBook. Laut des renommierte Analysten und Apple-Beobachter Ming-Chi Kuo plant Apple für den Herbst jedoch weitere Updates, die angeblich die gesamte Hardwarelinie betreffen soll. Auch von einem Billig-MacBook ist die Rede.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai Schmerer ist Redaktionsdirektor bei NetMediaEurope in Deutschland. Er begann 2000 als Mitglied der Redaktion bei der silicon.de-Schwesterpublikation ZDNet und ist seit 2008 deren Chefredakteur.

Recent Posts

Spezifikationen für PCIe 6.0 versprechen doppelte Bandbreite

Sie steigt bei 16 Lanes auf bis zu 128 GByte/s. Pro Lane sind bis zu…

3 Tagen ago

Windows 11: Jüngste Vorabversion aktualisiert Bedienoberfläche

Elemente wie Lautstärke und Helligkeit erhalten neue Flyouts im Design von Windows 11. Bei der…

3 Tagen ago

Apple beseitigt Zero-Day-Lücke in HomeKit

Der Fehler betrifft alle unterstützten iPhones und iPads. Die Schwachstelle in HomeKit ist Apple schon…

4 Tagen ago

Canalys: PC-Markt wächst 2021 um 15 Prozent

Es ist das größte Jahreswachstum seit 2012. Im vierten Quartal legt der Markt allerdings nur…

4 Tagen ago

Jüngste Patches für Windows Server sorgen für Probleme mit Domänencontrollern

Sie lösen unter Umständen wiederholte Neustarts aus. Betroffen sind alle unterstützten Versionen von Windows Server.…

4 Tagen ago

Sicherheitslücke in KCodes NetUSB Kernel betrifft Millionen Geräte

Die Software steckt in Routern, Druckern und Storage-Geräten. Sie stellt USB-Funktionen über das Netzwerk bereit.…

5 Tagen ago