Categories: CloudRechenzentrum

Suse entwickelt Linux-Kernel für Microsoft Azure

Suse hat die Entwicklung eines Linux-Kernels angekündigt, der speziell an Microsofts Clouddienst Azure angepasst ist. Der Kernel soll die Leistung und Geschwindigkeit von Suse Linux Enterprise Server (SLES) 15 verbessern, das als On-Demand-Instanzen auf der Azure-Plattform ausgeführt wird.

Die Verbesserungen werden die Anpassungen erreicht, die die Nutzung neuer Azure-Funktionen erlauben, darunter Accelerated Networking auf Basis der Virtualisierungsfunktion SR-IOV (Single Root I/O Virtualization) und Write Accelerator. Außerdem soll der neue Kernel den Einsatz künftiger Azure-Funktionen unmittelbar nach deren Bereitstellung ermöglichen.

“Wir haben eng mit Suse zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Kunden, die Suse Linux Enterprise Server einsetzen, erstklassige Erfahrungen mit Microsoft Azure machen”, erklärte KY Srinivasan, General Manager der Enterprise Open Source Group bei Microsoft.

Der neue Kernel soll den Datendurchsatz mit Netzwerk um bis zu 25 Prozent steigern. Die durchschnittliche Latenzzeit soll indes im Vergleich zu früheren Versionen um 23 Prozent sinken. Auch die Speicherauslastung soll abnehmen.

Alter Kernel steht weiterhin zur Verfügung

Ab Werk werden SLES-15-Instanzen zwar den neuen angepassten Kernel nutzen, Anwender haben aber die Möglichkeit, über den Paketmanager Zypper zum alten Kernel zu wechseln. Zudem haben Nutzer Zugriff auf Werkzeuge und Ressourcen für eine native Cloud-Einrichtung. Sie werden über das Suse Public Cloud Module angeboten.

Microsoft hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker für Open-Source-Software und Linux geöffnet – gerade auch im Bereich Cloud-Computing. Ende 2017 liefen auf mehr als 40 Prozent aller virtuellen Maschinen auf Azure Linux-Betriebssysteme. Inzwischen unterstützt Microsoft auf Azure mehr als ein halbes Dutzend Linux-Distributionen, darunter CentOS, CoreOS, Debian, Oracle Linux, Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Linux, OpenSuse und Ubuntu.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Stunde ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

23 Stunden ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

4 Tagen ago