Google führt Google+ als Enterprise-Collaboration-Tool weiter

Google hat sich auf seiner Konferenz Cloud Next in London zur Zukunft von Google+ geäußert. Das Social Network soll nach seiner Schließung für Verbraucher zum Bestandteil der G Suite werden und Unternehmen dann als Kollaborations-Tool zur Verfügung stehen.

In einem Blogeintrag positioniert Google das Soziale Netzwerk als Werkzeug für die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit in Unternehmen. Das neue Google+ soll auch Kontrollfunktionen für Administratoren bieten, um Berechtigungen festzulegen oder Gruppen zu definieren. Kennzahlen sollen zudem über die Nutzung des Tools innerhalb des Unternehmens informieren. Auch eine Moderationsfunktion ist geplant.

Allerdings muss sich Google+ in Unternehmen ähnlichen Herausforderungen stellen wie im Consumer-Segment. Denn es ist bereits ein reichhaltiges Angebot ähnlicher Lösungen vorhanden, um dessen Nutzer Google nun buhlt. Dazu gehören Slack, Microsoft Teams und auch Workplace von Facebook.

Google will sich beispielsweise durch die Nutzung von Tags differenzieren. Mitarbeiter sollen in der Lage, innerhalb von Google+ nach Tags für “Forschung” oder “Kundenservice” zu suchen.

Google+ soll in Unternehmen aber auch die Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern verbessern. Benutzerdefinierte Streams sollen Mitarbeiter mit themenbezogenen Informationen versorgen. “So könnte beispielsweise ein benutzerdefinierter Stream für Global Leadership die gesamte Kommunikation von Führungskräften umfassen und es den Mitarbeitern ermöglichen, direkt mit der Führung ins Gespräch zu kommen”, schreibt Produktmanager David Conway im Google-Cloud-Blog.

“In großen Unternehmen kann es für Teams eine Herausforderung sein, regelmäßig voneinander zu lernen. Dies ist oft auf isolierte Informationen zurückzuführen, die die Möglichkeiten des Wissensaustauschs und der Innovation reduzieren”, ergänzte der Manager. Eine aktuelle Studie zeige, dass 65 Prozent der Führungskräfte die auch Silos genannten isolierten Informationen als eines der größten Hindernisse in der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit bezeichnen.

Google hatte Anfang dieser Woche die Schließung von Google+ angekündigt. Auslöser war eine Datenpanne, bei der vertrauliche Informationen von möglicherweise mehr als 500.000 Nutzern kompromittiert wurden. Google räumte aber auch ein, dass das Social Network nur wenig genutzt wird. 90 Prozent der Nutzersitzungen auf Google+ sollen zuletzt kürzer als fünf Sekunden gewesen sein.

Redaktion

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

9 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

10 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

10 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

12 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

14 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

16 Stunden ago