Categories: MarketingWerbung

Europäischer Datenschutztag: Datenschützer reichen neue Beschwerde gegen Google ein

Jim Killock von der britischen Datenschutzorganisation Open Rights Group sowie Michael Veale vom University College London und Johnny Ryan vom Browseranbieter Brave in Großbritannien und Irland hatten im vergangenen Jahr Beschwerden gegen Google und den Branchenverband International Advertising Bureau (IAB) eingereicht. Diese werden nun durch eine weitere Beschwerde der polnischen Panoptykon Foundation ergänzt, die sich wiederum an ihre lokale Behörde wandte. Gemeinsam legten sie zudem neue Beweise gegen Google und IAB vor, wie Fortune berichtet.

Google und IAB sollen vertrauliche Daten von Nutzern zu Profilen zusammenfügen, um zielgerichtete Werbung auszuliefern, und zwar ohne Zustimmung und Wissen der Nutzer. Die Datensammlung soll im Zusammenhang mit dem Echtzeit-Versteigerungssystem für Anzeigen erfolgen. Die für die Personalisierung von Werbung genutzten Daten sollen basierend auf besuchten Websites Informationen wie Volkszugehörigkeit, Behinderungen und sexuelle Ausrichtung umfassen.

Greift ein User auf eine Website zu, die personalisierte Werbung nutzt, werden solche Daten an Werbetreibende weitergeleitet, die daraufhin in einer Auktion für den Anzeigenplatz beziehungsweise die dem Nutzer anzuzeigende Werbung bieten. Die Höhe des Gebots wiederum richtet sich meist danach, wie “persönlich” die verfügbaren Daten und damit die zu schaltende Anzeige ist.

Laut Fortune umfassen die neuen Beweise, die die unterstellten Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung belegen sollen, Listen von Google und IAB, die es ermöglichen sollen, Nutzer anhand bestimmter Kriterien anzusprechen. Mit von der Partie sind bestimmte politische Interessen oder auch die Nähe zu bestimmten Religionen oder Sekten. Die Werbetreibenden scheinen sich aber auch gezielt für Menschen mit Drogenproblemen, schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs oder gar Opfer von sexuellem Missbrauch zu interessieren.

“Die Akteure in diesem Ökosystem sind sehr daran interessiert, dass die Öffentlichkeit denkt, dass es sich um anonyme oder zumindest unsensible Daten handelt, aber das ist einfach nicht der Fall”, wird Michael Veale in einer Pressemitteilung des Browseranbieters Brave zitiert. “Sehr detaillierte und invasive Profile werden routinemäßig und nebenbei erstellt und als Teil des heutigen Echtzeit-Bietsystems gehandelt, und diese Praxis als einfache Tatsache des Online-Lebens abgetan. Ist sie aber nicht: und es muss und kann aufhören.”

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Bericht: Apple verschiebt Pläne für VR/AR-Headset

Die Entwicklung verzögert sich um mehrere Monate. Apple kämpft angeblich mit der Kamera und zu…

15 Stunden ago

Russische Behörden zerschlagen Ransomware-Gang REvil

Ermittler durchsuchen 25 Objekte und beschlagnahmen Computer, Kryptowährungen und Bargeld in Millionenhöhe. Ein Gericht in…

16 Stunden ago

Spezifikationen für PCIe 6.0 versprechen doppelte Bandbreite

Sie steigt bei 16 Lanes auf bis zu 128 GByte/s. Pro Lane sind bis zu…

4 Tagen ago

Windows 11: Jüngste Vorabversion aktualisiert Bedienoberfläche

Elemente wie Lautstärke und Helligkeit erhalten neue Flyouts im Design von Windows 11. Bei der…

4 Tagen ago

Apple beseitigt Zero-Day-Lücke in HomeKit

Der Fehler betrifft alle unterstützten iPhones und iPads. Die Schwachstelle in HomeKit ist Apple schon…

5 Tagen ago

Canalys: PC-Markt wächst 2021 um 15 Prozent

Es ist das größte Jahreswachstum seit 2012. Im vierten Quartal legt der Markt allerdings nur…

5 Tagen ago