Categories: MobileWLAN

AVM präsentiert neue WLAN-Mesh-Repeater

AVM hat auf dem Mobile World Congress 2019 vier neue WLAN-Mesh-Repeater vorgestellt, die jetzt kurz und bündig als Fritz-Repeater bezeichnet werden. Mit von der Partie ist der bereits auf der letztjährigen IFA angekündigte Fritz-Repeater 3000, der in Kürze für 129 Euro in den Verkauf kommt.

Er kommt mit drei Funkeinheiten mit intelligentem Mesh-Repeating und zwei Gigabit-LAN-Ports. AVM verspricht mittels der drei Funkeinheiten (Triband) einen besonders leistungsstarken Repeater, der für größere Wohnbereiche eine maximale WLAN-Reichweite bietet. Er funkt gleichzeitig im 2,4 GHz- und 5-GHz-Frequenzbereich.

Über das weitere 5-GHz-WLAN-Band sei die optimale Anbindung aller Geräte ins Mesh der Fritzbox möglich, die hierfür den separaten Kanal nutzt, so der Hersteller. AVM verspricht, dass der Mesh-Repeater das gesamte WLAN-Spektrum effektiv ausnutzt, damit alle Anwendungen wie Streaming oder Gaming stabile Verbindungen mit hohem Datendurchsatz erhalten. Der Fritz-Repeater 3000 soll laut AVM sparsam im Energieverbrauch sein.

Im zweiten Quartal 2019 werden die weiteren Modelle der neuen Repeater-Generation zu noch ungenannten Preisen verfügbar sein. Mit jeweils vier Antennen im 24,- und 5-GHz-Band soll auch Fritz-Repeater 2400 ein reichweitenstarkes WLAN aufspannen. Fritz-Repeater 1200 fällt kompakter aus und verfügt über zwei Antennen pro Frequenzband. Wie Fritz-Repeater 2400 kommt er mit einem Gigabit-LAN-Port. Mit seinem quadratischen Format empfiehlt sich Fritz-Repeater 600 als besonders platzsparend und passt in die Steckdose. Mit vier Antennen funkt er mit bis zu 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band.

AVM zeigt in Barcelona außerdem seine Fritzbox-Modelle, für die er vor allem bekannt ist, in aktuellen Ausführungen für DSL, Kabel, Glasfaser sowie LTE. AVM ist er inzwischen auch bei 5G als kommendem Mobilfunkstandard aktiv und arbeitet daran, seine Produkte dafür zu erweitern.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

7 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

13 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago