Categories: Data & StorageStorage

Samsung startet Massenfertigung von eUFS-3.0-Speichern mit 512 GByte Kapazität

Samsung hat die Massenfertigung von eUFS-3.0-Speicher mit 512 GByte Kapazität gestartet. Die Datenrate verdoppelt sich gegenüber bisher in Smartphones verbauten eUFS-2.1-Lösungen damit auf 2100 MByte/s. Zusammen mit der 512-GByte-Variante gibt es auch ein 128 Gbyte großes Modell. In der zweiten Jahreshälfte will der weltgrößte Halbleiterproduzent eine Terabyte- und 256-GByte-Variante herstellen.

Samsung stapelt für das 512 GByte große eUFS-3.0-Speichermodul acht 512-Gigabit-V-NAND-Dies der fünften Generation und integriert einen leistungsstarken Controller. Auch die sequentielle Schreibgeschwindigkeit wurde neben der Verdopplung der Lesegeschwindigkeit um 50 Prozent auf 410 MByte/s verbessert. Die zufälligen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten steigen um bis zu 36 Prozent gegenüber der aktuellen Industriespezifikation eUFS 2.1.

Samsung eUFS 3.0 mit 512 GByte Kapazität (Bild: Samsung)

Sinnvoll ist die hohe Bandbreite des neuen eUFS-3.0-Speichers bei Anwendungen, die große Anforderungen an das Speichersubsystem stellen. eUFS 3.0 könnte beispielsweise die Aufnahme von Videos in Superzeitlupe von längerer Dauer ermöglichen.

“Der Beginn der Serienproduktion unserer eUFS-3.0-Produktreihe bietet uns einen großen Vorteil im Mobilfunkmarkt der nächsten Generation, in den wir eine Lesegeschwindigkeit bringen, die bisher nur auf ultraflachen Laptops verfügbar war”, sagte Cheol Choi, Executive Vice President of Memory Sales & Marketing bei Samsung Electronics. “Da wir unser eUFS-3.0-Angebot erweitern, einschließlich einer 1-Terabyte-Version im Laufe dieses Jahres, erwarten wir, dass wir eine wichtige Rolle bei der Beschleunigung der Dynamik im Premium-Mobilfunkmarkt spielen werden.”

eUFS 3.0: Performance (Tabelle. Samsung)
Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Apple verkauft im vierten Quartal mehr Smartphones als Samsung

Apples Vorsprung auf Samsung schrumpft gegenüber dem Vorjahr. Samsung baut als einziger Top-5-Anbieter seinen Marktanteil…

7 Stunden ago

IOC wehrt sich gegen Kritik an offizieller chinesischer Olympia-App

Citizen Lab reklamiert mehrere kritische Schwachstellen. Das IOC verteidigt sie pauschal als "spezielle Maßnahmen" aufgrund…

8 Stunden ago

Microsoft kauft Spieleentwickler Activision Blizzard

Der Preis beläuft sich auf 68,7 Milliarden Dollar. Microsoft steigt damit zum drittgrößten Gaming-Anbieter weltweit…

9 Stunden ago

Studie: DHL, Microsoft, WhatsApp sind Top-Markennamen für Phishing-Angriffe

DHL überholt im vierten Quartal Microsoft. Auf den weiteren Plätzen folgen WhatsApp und Google. 23…

1 Tag ago

Samsung startet Massenproduktion des Smartphone-Prozessors Exynos 2200

Er steckt hierzulande wahrscheinlich im Samsung Galaxy S22. Samsung erneut die Recheneinheit und auch den…

1 Tag ago

Ergonomisches Büro: So sitzen, schauen und bewegen Sie sich ab jetzt richtig!

Büroarbeit ist anstrengend, sowohl psychisch als auch physisch. Denn wie das Gehirn kognitive Arbeit zu…

1 Tag ago