Categories: Cloud

NetApp stellt ONTAP 9.6 und neues End-to-End-NVMe-Storage-System AFF A320 vor

Die Cloud-Connected-Flash-Lösungen von NetApp, ein Bestandteil der Data-Fabric-Strategie bieten dem Anbieter zufolge die nötige Leistung, um auch hochanspruchsvolle Datensätze und Technologien wie künstliche Intelligenz und 5G-Netze effektiv zu betreiben. NetApp liefert Unternehmen alle Komponenten aus einer Hand, die sie zum Aufbau einer individuellen Data-Fabric-Architektur, bestehend aus Public-Cloud-, Private-Cloud- und On-Premises-Umgebungen, benötigen. Mit diesen Data Fabric und NetApp-Lösungen seien Applikationen möglich, die Anwender individuell ansprechen und die entscheidenden Analysedaten liefern, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, so NetApp.

„Immer mehr Unternehmen führen neue, datengetriebene Geschäftsmodelle ein, bei denen Daten als strategische Ressource eine zentrale Rolle zukommt. Dementsprechend steigen auch die Anforderungen an die Datenverfügbarkeit“, sagt Eric Burgener, Research Vice President, Infrastructure Systems, Platforms and Technologies Group bei IDC. „Zusammen mit einer Data-Fabric-Strategie bieten die Cloud-Connected-Flash-Lösungen von NetApp Anwendern die einfache Bedienbarkeit, Verfügbarkeit, Agilität und Leistung, die Unternehmen während ihrer digitalen Transformation benötigen. Aus der hybriden Cloud-Infrastruktur können dann neue, innovative Geschäftsmodelle entstehen oder weiterentwickelt werden.“

„Neue Technologien wie 5G-Netze zeigen, dass Unternehmen schon bald in der Lage sein werden, riesige Mengen an Daten zu generieren, zu erfassen und zu verbreiten. Wer dafür nicht gerüstet ist, wird schnell überfordert sein“, so Joel Reich, Executive Vice President, Storage Systems and Software bei NetApp. „Mit NetApp ONTAP können Unternehmen die Herausforderungen meistern, die mit diesen datenintensiven Technikinnovationen einhergehen. Denn es ist eine smarte, leistungsstarke und bewährte Lösung, darauf ausgelegt, den maximalen Nutzen aus ihren Daten zu ziehen.“

ONTAP 9.6 bietet zahlreiche Neuerungen. So ermöglicht die Datenmanagement-Software ONTAP 9.6 es Unternehmen jeder Größe, den Wert ihrer Daten zu maximieren und schafft die Voraussetzungen für eine unkomplizierte und zukunftssichere Infrastruktur, mit der sie neue datengetriebene Initiativen in Angriff nehmen können.

Die erweiterte NVMe over Fibre Channel (NVMe/FC)-Umgebung umfasst neben Red Hat und SUSE Linux jetzt auch VMware ESXi, Microsoft Windows sowie Oracle Linux Hosts mit redundanten Zugriffspfaden. Unternehmen erhalten damit NVMe/FC-Performance für die meisten Workloads.

FabricPool unterstützt jetzt neben Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS) und IBM Cloud Storage auch die Google Cloud Platform und Alibaba Cloud. Dadurch sinken die Kosten für primären Storage: Nicht oder selten genutzte Daten können mittels automatischem Tiering in jede größere Public Cloud oder in eine StorageGRID Private Cloud von NetApp verschoben werden.

NetApp FlexCache unterstützt jetzt NetApp Cloud Volumes ONTAP. Nutzer von Hybrid-Clouds sollen damit nun von den Vorteilen von FlexCache profitieren können. Transportverschlüsselung für NetApp SnapMirror und FlexCache soll die Sicherheit von Datenreplizierung und Remote Caching erhöhen.

Mit der IP-Unterstützung von NetApp MetroCluster für NetApp AFF und FAS Entry-Level-Systeme werde Business Continuity zu einer kostengünstigen Option für Unternehmen, da sie bestehende IP-Netzwerke an unterschiedlichen Standorten berücksichtigen kann, so NetApp.

2018 stellte NetApp mit der AFF A800 bereits das branchenweit erste End-to-End-NVMe-System vor. Zu den Hauptmerkmalen zählen führende Performance, Datenservices und Effizienz-Garantie. Ab heute weitet NetApp diese Vorteile auf den Midrange-Bereich aus und Nutzer des AFF A320 Systems erwarten nun beispielsweise die Beschleunigung herkömmlicher und neuer Enterprise Anwendungen wie künstlicher Intelligenz und Deep Learning, Analytics und Datenbanken bei sehr niedriger Latenz, die Senkung von Rechenzentrumskosten durch das Konsolidieren von Applikationen mit einem leistungsstarken System und die Absicherung für die Zukunft mit NVMe-Technologie, 100-Gigabit-Ethernet und Cloud-Integration.

Erweitert wird außerdem das Serviceportfolio für breitere Kundenanforderungen.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

23 Minuten ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

2 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

18 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

22 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

1 Tag ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago