Opentext und Google erweitern die Zusammenarbeit in der Cloud

Opentext verkauft Software für Dokumenten-, Akten-, E-Mail- und Web-Content-Management. Die umfassende Zusammenarbeit zwischen Opentext und Google Cloud basiert auf der engen Zusammenarbeit der Entwicklungsteams der beiden Unternehmen. Container-Versionen verschiedener EIM-Anwendungen von Opentext sollen für Unternehmen auch einfach auf der Google Cloud Plattform, die jüngst in Google Anthos umbenannt wurde, angeboten werden. Das Angebot umfasst Content Server, Extended EDM, Documentum, InfoArchive und Archive Center. Opentext verwendet Anthos auch, um die Arbeitsbelastung von EIM-Anwendungen in einer Multi-Cloud-Umgebung zu verwalten.

Bevorzugte Partner beiderseits

Die Kooperation von Opentext und Google erfolgt nun schneller als ursprünglich angekündigt. So sind die Opentext-Dienste bereits in der Google Cloud verfügbar. Google ist somit jetzt der bevorzugte Partner für die Enterprise Cloud von Opentext – und Opentext der bevorzugte Partner für die Enterprise Information Management Services von Google. Aber auch Unternehmenskunden, die Amazons AWS oder Microsofts Azure Cloud nutzen, können von der neuen Partnerschaft profitieren. Durch die Zusammenarbeit kann Opentext seinen Kunden eine neue Disaster-Recovery-Option anbieten, mit der sich ein Backup der entsprechenden Anwendungen und Daten in Google Cloud erstellen lässt. Dies ist besonders nützlich für Unternehmen, die aufgrund von Compliance-Regeln eine alternative Recovery-Option benötigen. Darüber hinaus bieten die Unternehmen eine einzige Service-Level-Vereinbarung mit einer einzigen Kontaktstelle an, die die Verfügbarkeit garantiert.

Opentext wird Teil der Google G Suite für Unternehmen

Opentext integriert seine Produkte auch in die G Suite. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden die Dienste für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen von Google verwendet, um Lösungen für bestimmte Branchen zu erstellen. Auch ein gemeinsamer Vertrieb der beiden Unternehmenslösungen von Google und Opentext soll entstehen und sich auf Branchen wie Unterhaltung, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Medien konzentrieren.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Wie Sie Ihre kritischen Microsoft 365-Daten effektiv schützen können

Pandemiebedingt und im Zuge der Digitalisierung haben Kollaborationssystemen wie Microsoft 365 enorm an Bedeutung gewonnen.…

35 Minuten ago

Google schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Sie erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Ein Opfer muss offenbar…

1 Stunde ago

Finanzdienstleister in Deutschland gehen digitalen Wandel zu langsam an

75 Prozent der Entscheider in Banken und Versicherungen wünschen sich ein deutlich höheres Tempo bei…

24 Stunden ago

Gefälschte VPN-App spioniert Android-Nutzer aus

ESET Forscher spüren acht Versionen der schädlichen Applikation auf. Schad-Apps lesen Kontakte, SMS, aufgezeichnete Telefonanrufe…

24 Stunden ago

ERP-Zukunft basiert auf Low Code

Warum Low-Code-Lösungen einen flexiblen und günstigen Ausweg aus der ERP-Falle bieten, erklärt Karl Gerber von…

1 Tag ago

Prozesshub für das Produktions- und Servicegeschäft

ERP-System sollte alle Vorgänge, die bei der Abwicklung von Reparaturen und Serviceleistungen von Belang sind,…

1 Tag ago