Opentext und Google erweitern die Zusammenarbeit in der Cloud

Opentext verkauft Software für Dokumenten-, Akten-, E-Mail- und Web-Content-Management. Die umfassende Zusammenarbeit zwischen Opentext und Google Cloud basiert auf der engen Zusammenarbeit der Entwicklungsteams der beiden Unternehmen. Container-Versionen verschiedener EIM-Anwendungen von Opentext sollen für Unternehmen auch einfach auf der Google Cloud Plattform, die jüngst in Google Anthos umbenannt wurde, angeboten werden. Das Angebot umfasst Content Server, Extended EDM, Documentum, InfoArchive und Archive Center. Opentext verwendet Anthos auch, um die Arbeitsbelastung von EIM-Anwendungen in einer Multi-Cloud-Umgebung zu verwalten.

Bevorzugte Partner beiderseits

Die Kooperation von Opentext und Google erfolgt nun schneller als ursprünglich angekündigt. So sind die Opentext-Dienste bereits in der Google Cloud verfügbar. Google ist somit jetzt der bevorzugte Partner für die Enterprise Cloud von Opentext – und Opentext der bevorzugte Partner für die Enterprise Information Management Services von Google. Aber auch Unternehmenskunden, die Amazons AWS oder Microsofts Azure Cloud nutzen, können von der neuen Partnerschaft profitieren. Durch die Zusammenarbeit kann Opentext seinen Kunden eine neue Disaster-Recovery-Option anbieten, mit der sich ein Backup der entsprechenden Anwendungen und Daten in Google Cloud erstellen lässt. Dies ist besonders nützlich für Unternehmen, die aufgrund von Compliance-Regeln eine alternative Recovery-Option benötigen. Darüber hinaus bieten die Unternehmen eine einzige Service-Level-Vereinbarung mit einer einzigen Kontaktstelle an, die die Verfügbarkeit garantiert.

Opentext wird Teil der Google G Suite für Unternehmen

Opentext integriert seine Produkte auch in die G Suite. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden die Dienste für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen von Google verwendet, um Lösungen für bestimmte Branchen zu erstellen. Auch ein gemeinsamer Vertrieb der beiden Unternehmenslösungen von Google und Opentext soll entstehen und sich auf Branchen wie Unterhaltung, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Medien konzentrieren.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Cyberkriminelle verkaufen Zugänge zu gehackten Netzwerken

Ihre wichtigsten Abnehmer sind Ransomware-Gruppen. Die Zahl der in Untergrundforen angebotenen Netzwerkzugänge verdreifacht sich zwischen…

11 Minuten ago

Die Neuheiten der AWS re:Invent-Konferenz

Amazon Web Services (AWS) hat auf seiner re:Invent-Konferenz zahlreiche Innovationen vorgestellt, unter anderem für das…

3 Tagen ago

US-Handelsbehörde FTC klagt gegen Zusammenschluss von Nvidia und ARM

Nvidia erhält laut FTC Zugriff auf vertrauliche Informationen von Mitbewerbern. Darin sieht die Behörde einen…

3 Tagen ago

Google stellt Pläne für Ausbau seiner Cloud-Infrastruktur vor

Die Zahl der Regionen steigt von 25 im April auf jetzt 29. Neu sind Cloud-Regionen…

3 Tagen ago

Windows 11: Microsoft kündigt neue Anpassungsmöglichkeiten für das Startmenü an

Windows Insider testen sie derzeit im Developer Channel. Ein neues Layout bietet mehr angeheftete Elemente…

4 Tagen ago

Sicherheit und eine geschützte IP im Internet

Viel zu häufig sind Anwender im Internet leider nur schlecht geschützt unterwegs. Was beim privaten…

4 Tagen ago