Categories: BrowserWorkspace

Microsoft entfernt Legacy Edge im April aus Windows 10

Microsoft hat die letzte Phase der Umstellung vom ursprünglichen Edge-Browser auf die neue Version mit Chromium-Unterbau angekündigt. Im Rahmen des April-Patchdays wird das Unternehmen die alte Version seines “neuen” Browsers aus Windows 10 entfernen. Nutzer, die die auch als Chromium Edge bezeichnete neue Version noch nicht installiert haben, erhalten diese dann automatisch.

Bereits im August 2020 kündigte der Softwarekonzern an, letztmalig am 9. März 2021 Sicherheitsupdates für den Legacy Edge genannten direkten Nachfolger des Internet Explorer zu verteilen. Die “Zwangsumstellung” auf Chromium Edge am folgenden Patchday, der am 13. April stattfindet, war seitdem naheliegend, aber erst Ende vergangener Woche offiziell bestätigt worden.

Diese Bestätigung findet sich in einem Blogeintrag, den Microsoft an Nutzer des Kiosk-Modus von Edge richtet. Sie forderte das Unternehmen auf, bereits vor dem April-Patchday auf den neuen Edge-Browser umzusteigen und darin den Kiosk-Modus einzurichten. Andernfalls könne der Kiosk-Modus nicht ohne Unterbrechung bereitgestellt werden.

Zudem habe der Kiosk-Modus in Chromium Edge noch nicht alle Funktion von Legacy Edge. Dies werde sich schrittweise mit den folgenden Versionen ändern – den vollen Funktionsumfang biete Chromium Edge ab der Version 91.

In einem weiteren Blogbeitrag geht Microsoft nun auch direkt auf die Löschung von Legacy Edge im April ein. Demnach erkennt das Update, ob Chromium Edge bereits installiert ist und entfernt in dem Fall lediglich die alte Version, ohne die neue erneut einzuspielen. Betroffen seien zudem die OS-Version 1803, 1809, 1903, 1909, 2004 und 20H2.

Automatisch wurden bisher nur Systeme auf Chromium Edge umgestellt, die das Funktionsupdate 20H2 erhalten haben. Darüber hinaus ist es weiterhin möglich, den Umstieg manuell anzustoßen. Diesen Nutzern stehen unter Windows 10 derzeit also noch drei Microsoft-Browser zu Verfügung: Internet Explorer, Legacy Edge und Chromium Edge.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

7 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

12 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago