Categories: MobileSmartphone

Studie: Magnete des iPhone 12 können implantierte medizinische Geräte beeinflussen

Die mit dem iPhone 12 eingeführten Magnete, die den MagSafe-Ladeanschluss unterstützen, haben möglicher negative Auswirkungen auf implantierte Defibrillatoren. Das ist das Ergebnis einer Studie (PDF) von Ärzten des Henry Ford Hospital in Detroit (Michigan). Sie warnen, dass die neuen Magnete unter Umständen “eine lebensrettende Therapie bei einem Patienten verhindern, insbesondere wenn das Telefon in einer oberen Brusttasche getragen wird”.

Die Magnete sind ringförmig unterhalb der rückwärtigen Gehäuseabdeckung des iPhone 12 angebracht. Sie sollen ein iPhone korrekt ausrichten, wenn es mit einem MagSafe-Ladeadapter drahtlos geladen wird.

Schon 2009 hatte Forscher darauf hingewiesen, dass jegliche magnetischen Felder mit einer Stärke von mehr als 10 Gauss die internen Systeme eine implantierten Defibrillators stören können. Als mögliche Quelle kommen neben Magneten auch Funkgeräte und elektronische Ausrüstung in Frage.

Die Arzte des Henry Ford Hospital wollten indes herausfinden, ob die Magnete des Ende 2020 vorgestellte iPhone 12 stark genug für diese Effekte sind. “Sobald das iPhone über den linken Brustbereich in die Nähe des Defibrillators gebracht wurde, wurde eine sofortige Aussetzung der Therapien festgestellt, die für die Dauer des Tests anhielt. Dieses Ergebnis wurde mehrfach mit verschiedenen Positionen des Telefons über der Tasche reproduziert”, so die Ärzte. Bei älteren Smartphone ohne Magnete im Gehäuse sei anderen Studien zufolge das Risiko von elektromagnetischen Interferenzen minimal.

Erst kürzlich hatte Apple selbst in einem Support-Artikel auf dieses Risiko hingewiesen. Apple betonte aber auch, dass vom iPhone 12 kein höheres Risiko für Interferenzen mit medizinischen Geräte ausgehe als von früheren iPhone-Modellen. Trotzdem rät Apple Nutzern von Herzschrittmachern und Defibrillatoren, einen Mindestabstand von “15 oder mehr als 30 Zentimetern” zu einem iPhone oder MagSafe-Zubehör einzuhalten. Zudem verweist Apple auf Empfehlungen der Hersteller der medizinischen Geräte.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Stunde ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago