Categories: Regulierung

Qualcomm wehrt sich gegen Übernahme von ARM durch Nvidia

Der US-Chiphersteller Qualcomm hat bei Kartellbehörden weltweit Einspruch gegen den Verkauf des britischen Chipentwicklers ARM an Nvidia eingelegt. Wie CNBC berichtet, liegen unter anderem der Federal Trade Commission (FTC) in den USA, der Europäischen Kommission sowie den britischen und chinesischen Regulierungsbehörden Beschwerden von Qualcomm vor.

Qualcomm befürchtet demnach, dass Nvidia den Zugang zu den Chiptechnologien von ARM beschränken könnte. Nach Ansicht des Unternehmens wäre dies die einzige Möglichkeit, Gewinn aus der Akquisition zu schlagen.

Derzeitige Eigentümer von ARM ist der japanische Konzern Softbank. ARM entwickelt Chiptechnologien und lizenziert diese an andere Unternehmen. Die wiederum integrieren die Techniken in Chips für verschiedene Verwendungszwecke oder nutzen sie als Basis für Eigenentwicklungen. Zu den Lizenznehmern von ARM gehören unter anderem Qualcomm, Apple und auch Nvidia.

Im September 2020 hatte Nvidia die Übernahme von ARM für 21,5 Milliarden Dollar angekündigt. “Indem wir Nvidias KI-Computing-Fähigkeiten mit dem riesigen Ökosystem der CPU von Arm vereinen, können wir das Computing von der Cloud, Smartphones, PCs, selbstfahrenden Autos und Robotik bis hin zum IoT voranbringen und das KI-Computing in jeden Winkel der Welt ausdehnen”, teilte das Unternehmen zu dem Zeitpunkt mit.

Zudem kündigte Nvidia an, das offene Lizenzmodell und auch die Kundeneutralität beizubehalten. Ziel sei es, Kunden in allen Branchen weltweit zu bedienen und das Lizenzportfolio von ARM weiter auszubauen.

Dem Bericht von CNBC zufolge befindet sich die Kartellprüfung der FTC bereits in der zweiten Phase. Sie sieht vor, dass auch relevante Unternehmen aus dem Umfeld von Käufer und Verkäufer gehört werden. Qualcomm selbst soll die Ansicht vertreten, dass es eine wichtige Rolle bei der Entscheidung spielen wird, ob Nvidia ARM übernehmen darf.

Bloomberg meldet indes, dass auch andere Technikfirmen Bedenken gegenüber dem Zusammenschluss von ARM und Nvidia haben. Auch Google und Microsoft sollen zu diesem Zweck in Kontakt mit den zuständigen Behörden stehen. Mindestens ein Beschwerdeführer verfolge das Ziel, die Transaktion aufzuhalten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Silicon.de im Fokus: Podcast Ransomware

Ransomware ist eine wachsende Bedrohung für Unternehmen. Erpresser verschlüsseln Daten, um Firmen zu Lösegeldzahlungen zu…

14 Stunden ago

Digitale Transformation und Sicherheit mit Lösungen von Dell Technologies für die Hybrid Cloud

Ein Thema, dem sich Unternehmen gerade während der Corona-Pandemie immer häufiger stellen müssen, ist die…

17 Stunden ago

Microsoft veröffentlicht erste Vorabversion von Visual Studio 2022

Visual Studio liegt erstmals als 64-Bit-Software vor. Die erste Preview testet von daher in erster…

18 Stunden ago

Bericht: GPRS-Verschlüsselung wahrscheinlich absichtlich geschwächt

Ein 1998 eingeführter Algorithmus lässt sich mit einfachen Angriffen knacken. Grund dafür sind offenbar zu…

20 Stunden ago

Microsoft ernennt CEO Satya Nadella zum Chairman des Board of Directors

Erstmals seit Bill Gates ist ein Microsoft-CEO auch Chairman of the Board. Nadella löst John…

22 Stunden ago

Apple-CEO Tim Cook: Sideloading zerstört Sicherheit von iOS

Der Manager bezieht seine Kritik auf das von der EU geplante Gesetz über digitale Märkte.…

2 Tagen ago