21H1: Microsoft bestätigt kommendes Funktionsupdate für Windows 10

Microsoft hat erstmals offiziell bestätigt, dass es im ersten Halbjahr 2021 ein Funktionsupdate für Windows 10 bereitstellen wird. Bisher fanden sich lediglich Hinweise auf die Version 21H1 in Vorabversionen für das Windows Insider Program sowie einigen Dokumentationen des Unternehmens. Allerdings wird es sich nur um ein „kleines“ Update handeln.

Erwähnt wird Windows 10 21H1 nun in einem Blogeintrag über das Windows Hardware Compatibility Program (WHCP), auf den Neowin gestoßen ist. Demnach wird das 21H1-Update vom Funktionsumfang her dem 20H2-Update ähneln – also eher einem kumulativen Update entsprechen. Auch werden Treiber, die die Anforderungen für Windows 10 Version 2004 erfüllen, keine neue Signatur benötigen. Der Blogbeitrag bestätigt somit auch, dass Windows 10 Version 2004, 20H2 und 21H1 dieselbe Codebasis teilen.

Damit weicht Microsoft von dem zuletzt üblichen Muster ab, im Frühjahr ein großes Funktionsupdate zu veröffentlichen, wie zuletzt Version 2004 im Mai 2020, und im Herbst ein kleineres Update. Schon länger war spekuliert worden, dass sich dies in diesem Jahr ändern könnte und Microsoft das große Funktionsupdate erst im zweiten Halbjahr bereitstellen wird. So werden unter dem Codenamen Sun Valley entwickelte Änderungen an der Benutzeroberfläche von Windows und vorinstallierter Microsoft-Apps erst für den Herbst erwartet.

Ermöglicht wird der neue Updatefahrplan unter anderem durch Änderungen, die Microsoft im vergangenen Jahr im Windows Insider Program eingeführt hatte. Dazu gehört, dass im Entwicklerkanal getestete Neuerungen nicht mehr automatisch für das kommende Funktionsupdate gesetzt sind.

Weitere Details zu möglichen neuen Funktionen von Windows 10 21H1 oder gar einen Zeitplan für dessen Veröffentlichung nannte Microsoft in dem Blogeintrag nicht. Derzeit werden im Betakanal sowie im Release-Vorschau-Kanal des Insider-Programms weiterhin Builds von Windows 10 Version 20H2 angebotenen. Nutzer von Windows 10 Version 2004 können sich aber bereits darauf einstellen, dass das Update auf die Version 21H1 einen ähnlichen Aufwand verursachen wird wie ein monatliches kumulatives Update. Lediglich bei einem Umstieg von einer älteren Version wie Windows 10 Version 1909 wird sich die Version 21H1 wie ein großes Funktionsupdate verhalten – diese Anwender erhalten bei der Gelegenheit schließlich erstmals die Änderungen der Version 2004.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

3 Minuten ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago