Windows 10: Microsoft weitet Tests des 21H1-Updates auf Geschäftskunden aus

Das kommende Funktionsupdate für Windows 10 hat eine weitere wichtige Hürde genommen. Microsoft bietet die auch als 21H1 bekannte Aktualisierung ab sofort Geschäftskunden über seine Update-Kanäle zum Testen an. In der Regel ist dies die letzte Testphase, bevor ein Update für die Allgemeinheit freigegeben wird.

Unternehmen erhalten nun die Gelegenheit, die neuen Funktionen und Fehlerkorrekturen vorab zu überprüfen. Somit ist das Update vorzeitig nur für Systeme erhältlich, auf denen nicht Windows 10 Home läuft und die über Microsoft Endpoint Manager oder ähnliche Werkzeuge von Drittanbietern verwaltet werden. Auch Volumenlizenzkunden und Systeme, die einer Domain angeschlossen sind, erhalten vorab Zugang zu Windows 10 21H1.

Allerdings wird sich der Testaufwand bei einigen Unternehmen in Grenzen halten. Microsoft kündigte bereits an, dass Windows 10 21H1 eine “kleines” Funktionsupdate sein wird. Es teilt sich nämlich die Codebasis mit Windows 10 Version 2004 und Version 20H2. Auf Systemen, die bereits diese Updates erhalten haben, verhält sich Windows 10 21H1 eher wie ein kumulatives Updates als wie ein reguläres Funktionsupdate.

Bezogen werden kann das Update von Unternehmen über Windows Update, Windows Server Update Services (WSUS) und den Azure Marketplace. Darüber hinaus stellt Microsoft ISO-Dateien von Windows 10 21H! zum Download bereit. Außerdem können Teilnehmer des Windows Insider Program, die den Release Preview Channel abonniert haben, direkt über Windows Update aktualisieren.

Einen Zeitplan für die Veröffentlichung von Windows 10 21H1 nannte Microsoft bisher nicht. Für die Allgemeinheit sollte das Update noch im Frühling freigegeben werden, möglicherweise im Mai.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Metaversum: Arbeitsplatz der Zukunft mit dem Mensch im Mittelpunkt

Vom 17. bis 19. Juli findet das größte Event für Tech-Recruiting und Employer Branding auf…

12 Stunden ago

NIS-2-Richtlinie verändert Verantwortung für Domain-Sicherheit

Richtlinie enthält erweiterte und präzisierte Anforderungen und bringt spezifische Verpflichtungen und erhöhte Verantwortlichkeiten für Unternehmen.

13 Stunden ago

Lock-In-Effekte auf dem Cloud-Markt nicht zu unterschätzen

Lizensierungspraktiken auf dem Cloud-Markt begünstigen die Bündelung von Software- und Cloud-Angeboten und führen zu Lock-In-Effekten…

14 Stunden ago

Automobilzulieferer Bosch baut Software-Portfolio stark aus

Eine Vielzahl neuer Software-Lösungen soll domänenübergreifende Funktionen liefern und das Design der Fahrzeugarchitekturen vereinfachen.

17 Stunden ago

EU Cyber Resilience Act: Auswirkungen für die Sicherheit von Produkten und Services

Vor welche Herausforderungen die EU-Verordnung die Unternehmen stellt, erklären Security-Experten von Fortinet im Podcast.

1 Tag ago

Malware-Ranking Juni 2024: RansomHub entthront LockBit3

Global Threat Index von Check Point: RansomHub war die am weitesten verbreitete Ransomware-Gruppe, gefolgt von…

3 Tagen ago