Categories: Marketing

Datenschutz-Aktivist Max Schrems geht gegen Googles Android Tracking ID vor

Nyob, die Datenschutzorganisation des österreichischen Juristen und Aktivisten Max Schrems, hat bei der französischen Datenschutzbehörde CNIL eine Beschwerde gegen Google eingereicht. Dessen eindeutige Werbe-ID Android Advertising Identifier (AAID) – hierzulande als Werbe-ID für Android bezeichnet – soll die ePrivacy-Richtlinie verletzen. Ähnliche Vorwürfe hatte Schrems zuvor schon gegen Apples Tracking-Code IDFA erhoben.

Der Beschwerde zufolge soll Google die AAID ohne Wissen und Zustimmung von Nutzern erstellen. “Die Identifikationsnummer funktioniert wie ein Nummernschild, mit dem Code kann man das Handy eines Nutzers eindeutig identifizieren”, heißt es in einer Pressemitteilung von Nyob.

Google selbst spricht von einer “eindeutigen ID für Werbezwecke, die von den Google-Play-Diensten bereitgestellt wird”. Entwicklern schreibt das Unternehmen vor, sie anstelle von sonstigen Geräte-IDs für Werbezwecke einzusetzen. Nutzern gibt Google indes die Möglichkeit, die Werbe-ID für Android in den Google-Einstellungen über die Option Anzeigen zu deaktivieren, indem die personalisierte Werbung ausgeschaltet wird. Ab Werk ist der Tracker jedoch aktiv.

“AAID ist wie ein farbiges Pulver, das man den Füßen und Händen hat: es macht jede Bewegung innerhalb des mobilen Ökosystems nachvollziehbar. Außerdem kann man das Pulver nicht entfernen, man kann lediglich die Farbe wechseln. Das ist letztendlich, worum es bei der Android Advertising ID geht – ein Tracker der ständig Informationen über unser Verhalten sammelt”, kommentierte Stefano Rossetti, Datenschutzjurist bei Nyob.

Eigentlich ist die Datenschutzbehörde in Irland für Google zuständig, weil der Internetkonzern von dort aus sein Europageschäft betreibt. Nyob zufolge wurde deswegen keine Beschwerde gegen die Datenschutzgrundverordnung, sondern gegen die ePrivacy-Richtlinie eingereicht – in diesem Fall seien die Behörden in Frankreich direkt zuständig.

Nyob erklärte zudem, dass das Vorgehen gegen Google Teil eines “größeren Projekts” sei. Auch die Beschwerde gegen Apple habe das Ziel, versteckte Tracking-Codes generell zu entfernen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

12 Minuten ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

39 Minuten ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

5 Stunden ago

Vorsicht im Homeoffice: Sprachassistent hört mit

Sprachassistenten sind praktisch, bergen im Homeoffice aber Risiken bei Sicherheit und Datenschutz, warnt das Infocenter…

5 Stunden ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

23 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

2 Tagen ago