Hacker verkaufen Daten von 500 Millionen LinkedIn-Nutzern

Hacker haben offenbar Daten von rund 500 Millionen Nutzern des Business-Netzwerks LinkedIn zusammengetragen und bieten diese nun Online zum Verkauf an, wie CyberNews berichtet. Rund zwei Millionen Daten stellen sie zudem kostenlos zur Verfügung – als Muster für die Qualität der verfügbaren Daten.

In der Datensammlung, die auf vier Dateien verteilt wurden, sind demnach neben den Namen von LinkedIn-Mitgliedern auch E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Details zu Arbeitsplätzen der Betroffenen enthalten. Falls vorhanden sollen auch Angaben zu Geschlecht, LinkedIn-IDs sowie Links zu LinkedIn-Profilen und Profilen in anderen sozialen Medien Bestandteil der Datensammlung sein.

Die Musterdaten werden dem Bericht zufolge in einem Hackerforum für einen Betrag von rund 2 Dollar angeboten. Für den gesamten Datenbestand soll der Hintermann indes einen mindestens vierstelligen Betrag verlangen.

Wie die Daten zusammengetragen wurden, konnte CyberNews nach eigenen Angaben nicht ermitteln. Von daher sei unklar, ob es sich um aktuelle Daten handele oder ob die fraglichen Informationen beispielsweise aus einem Sicherheitsvorfall stammen, den LinkedIn im Jahr 2016 einräumte.

Auf Nachfrage von BusinessInsider bestätigte ein LinkedIn-Sprecher, dass öffentlich verfügbare Daten von Nutzern der Plattform abgeschöpft wurden. “Während wir dieses Problem noch untersuchen, scheint der gepostete Datensatz öffentlich einsehbare Informationen zu enthalten, die von LinkedIn abgeschöpft wurden, in Kombination mit Daten, die von anderen Websites oder Unternehmen aggregiert wurden”, wird der Sprecher zitiert. “Das Scraping der Daten unserer Mitglieder von LinkedIn verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen und wir arbeiten ständig daran, unsere Mitglieder und ihre Daten zu schützen.”

Derartige Daten lassen sich auf vielfältige Weise missbrauchen. Hacker könnten beispielsweise versuchen, sich als Mitarbeiter eines Unternehmens auszugeben, um vertrauliche Informationen wie Anmeldedaten auszuspähen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

3 Stunden ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

8 Stunden ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

9 Stunden ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

2 Tagen ago

Gartner: 2024 steigen die IT-Ausgaben weltweit um 7,5 Prozent

Den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2023 zeigen Systeme für Rechenzentren und Software.

2 Tagen ago

LLM-Benchmark für CRM

Laut Salesforce soll der LLM-Benchmark Unternehmen die Bewertung von generativen KI-Modellen für Geschäftsanwendungen ermöglichen.

2 Tagen ago