IDC: PC-Markt wächst 55,2 Prozent im ersten Quartal

PCWorkspace
IDC (Grafik: IDC)

Auch der saisonale Rückgang gegenüber dem Dezemberquartal fällt geringer aus als in den Vorjahren. Apple erzielt mit mehr als 100 Prozent das größte Wachstum unter den Top-5-Anbietern – Dell profitiert am wenigsten von der Erholung des Markts.

Hersteller haben im ersten Quartal fast 84 Millionen PCs ausgelieferte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhten sich die Absatzzahlen für Desktop-Computer, Notebooks und Workstations um 55,2 Prozent. Die Marktforscher von IDC betonen jedoch, dass das außergewöhnlich hohe Wachstum auch durch das schlechte Ergebnis des Vorjahreszeitraums begünstigt wurde.

In den Monaten Januar, Februar und März 2020 hatte die Branche laut IDC unter den Lieferproblemen bei bestimmten Chips gelitten. Nur etwas mehr als 54 Millionen Einheiten fanden in diesem Zeitraum ihren Weg in den Handel.

Trotzdem war das erste Quartal für die PC-Hersteller eines besten der vergangenen Jahre. Denn gegenüber dem Vorquartal, dem wichtigen Dezemberquartal, schrumpfte der Markt saisonbedingt lediglich um 8 Prozent: einen niedrigeren Rückgang im Vergleich zum Vorquartal (7,5 Prozent) ermittelten die Marktforscher zuletzt im Jahr 2012.

Zuwächse ergaben sich demnach vor allem in den Bereichen Gaming, Hochleistungs-Notebooks für Unternehmen und Geräte mit Touchscreen für den Bildungssektor. “Es steht außer Frage, dass der Auftragsbestand für PCs zu Beginn des Jahres 2021 in den Bereichen Business, Consumer und Education sehr hoch ist”, sagte Ryan Reith, Program Vice President für IDCs Worldwide Mobile Device Tracker. “Wir glauben, dass rund um den PC ein grundlegender Wandel stattgefunden hat, der zu einem positiveren Ausblick für die kommenden Jahre führen wird. Alle drei Segmente – Business, Education und Consumer – erleben eine Nachfrage, die wir nicht erwartet haben, unabhängig davon, dass viele Länder ihren Öffnungsprozess beginnen. Bauteilknappheit wird wahrscheinlich ein Gesprächsthema für die Mehrheit des Jahres 2021 sein, aber die wichtigere Frage sollte sein, wie die PC-Nachfrage in zwei bis drei Jahren aussehen wird.”

Apple erzielte mit 111,5 Prozent das größte Wachstum unter den Top-5-Anbietern. Rund 6,7 Millionen verkaufte Computer sicherten dem Unternehmen aus Cupertino den vierten Platz vor Acer. Der taiwanische Hersteller lieferte 5,8 Millionen Einheiten aus und sicherte sich damit 7 Prozent des Markts.

Am wenigsten profitierte Dell vom Wachstum der Branche. 12,9 Millionen Einheiten entsprechen einem Plus von 23,4 Prozent, was deutlich unter dem Branchendurchschnitt von 55,2 Prozent liegt. Als Folge schrumpfte Dells Marktanteil von 19,4 Prozent auf 15,4 Prozent.

Die beiden Branchenführer wuchsen nahezu im Gleichschritt. Lenovo legte um 59,1 Prozent zu, HP um 64,1 Prozent – was dem chinesischen Unternehmen einen Anteil von 24,3 Prozent bescherte und seinem US-Mitbewerber einen Anteil von 22,9 Prozent.

Auch die Konsolidierung des Markts setzte sich fort. Alle anderen Hersteller sicherten sich mit 18,9 Millionen ausgelieferten Computern einen Marktanteil von 22,5 Prozent. Das entspricht einem Rückgang von 0,7 Punkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum, obwohl auch diese Kategorie ein Wachstum von 50,3 Prozent erreichte.

Lesen Sie auch :