Categories: EnterpriseÜbernahme

Bericht: Microsoft steht kurz vor Übernahme von Nuance Communications (Update)

Microsoft ist angeblich an der Übernahme von Nuance Communications interessiert. Wie Bloomberg berichtet, sind die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten. Für den Anbieter von Sprachtechnologien soll der Softwarekonzern rund 16 Milliarden Dollar ausgeben, was die zweitgrößte Akquisition in der Geschichte von Microsoft wäre.

Die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen. Trotzdem sei es möglich, dass beide Unternehmen noch im Lauf dieser Woche die Transaktion ankündigen. Der Kaufpreis von 16 Milliarden Dollar entspreche einem Aufschlag von 23 Prozent auf den Schlusskurs der Nuance-Aktie von Freitag.

Bloomberg betont, dass von Nuance entwickelte Technologien unter anderem die Grundlagen für Apples Sprachassistenten Siri geschaffen haben. Zudem arbeiteten beide Unternehmen seit 2019 zusammen, unter anderem für ein Verfahren, dass es Ärzten erlaube, Gespräche mit Patienten aufzunehmen und die so gewonnenen Daten in eine elektronische Patientenaktie einzugeben.

Bekannt ist Nuance vor allem für seine Spracherkennungssoftware Dragon, die Sprache in Texte umwandelt. Im abgelaufenen Fiskaljahr (bis 30. September 2020) setzte das Unternehmen 1,48 Milliarden Dollar um und erwirtschaftete damit einen Nettogewinn von 91 Millionen Dollar. Im Jahr davor wies die Bilanz einen Fehlbetrag von 217 Millionen Dollar aus.

Erst kürzlich war über eine Übernahme von Discord durch Microsoft spekuliert worden. Das Wall Street Journal sprach auch hier von weit vorangeschrittenen Gesprächen sowie einem Kaufpreis von 10 Milliarden Dollar.

Microsofts letzte Akquisition war der Spieleentwickler Zenimax Media, für den das Unternehmen 7,5 Milliarden Dollar ausgab. Die Transaktion wurde Anfang dieses Jahres abgeschlossen.

Update

Inziwschen hat Microsoft den Kauf von Nuance bestätigt. Die Transkation, die ein Volumen von 19,7 Milliarden Dollar hat, soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Mit der Übernahme will Microsoft unter anderem die 2020 eingeführte Microsoft Cloud for Healthcare stärken.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Qualcomm stellt neuen High-End-Mobilprozessor vor

Die Plattform Snapdragon 8 Gen 1 verbessert die Sicherheit und ermöglicht neue Fotofunktionen. Unter anderem…

1 Stunde ago

Panasonic bestätigt Cyberangriff und Kompromittierung von Firmendaten

Das japanische Unternehmen entdeckt den Vorfall erst am 11. November. Die Hacker haben aber schon…

2 Stunden ago

Acht Jahre alte Sicherheitslücke betrifft rund 150 Druckermodelle von HP

Ein Angreifer kann unter Umständen Schadcode aus der Ferne einschleusen und ausführen. Auch eine Ausweitung…

3 Stunden ago

Hauni Maschinenbau setzt Low-Code App-Entwicklung skalierbar & effizient um in Hinblick auf SAP S/4HANA

Dank zentraler Low-Code App Entwicklungsplattform kann Hauni Maschinenbau Anforderungen seit 2016 sowohl Prozess- als auch…

5 Stunden ago

Customer Insights: Raus aus dem Datendilemma!

In Sachen Customer Insights verhält es sich vielleicht ein wenig wie beim Tauchen: Anzug, Maske,…

20 Stunden ago

Interpol gelingt Schlag gegen Online-Betrüger

Die Operation dauert mehrere Monate. In der Zeit nehmen Fahnder mehr als 1000 Personen in…

1 Tag ago