Categories: EnterpriseÜbernahme

Bericht: Microsoft steht kurz vor Übernahme von Nuance Communications (Update)

Microsoft ist angeblich an der Übernahme von Nuance Communications interessiert. Wie Bloomberg berichtet, sind die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten. Für den Anbieter von Sprachtechnologien soll der Softwarekonzern rund 16 Milliarden Dollar ausgeben, was die zweitgrößte Akquisition in der Geschichte von Microsoft wäre.

Die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen. Trotzdem sei es möglich, dass beide Unternehmen noch im Lauf dieser Woche die Transaktion ankündigen. Der Kaufpreis von 16 Milliarden Dollar entspreche einem Aufschlag von 23 Prozent auf den Schlusskurs der Nuance-Aktie von Freitag.

Bloomberg betont, dass von Nuance entwickelte Technologien unter anderem die Grundlagen für Apples Sprachassistenten Siri geschaffen haben. Zudem arbeiteten beide Unternehmen seit 2019 zusammen, unter anderem für ein Verfahren, dass es Ärzten erlaube, Gespräche mit Patienten aufzunehmen und die so gewonnenen Daten in eine elektronische Patientenaktie einzugeben.

Bekannt ist Nuance vor allem für seine Spracherkennungssoftware Dragon, die Sprache in Texte umwandelt. Im abgelaufenen Fiskaljahr (bis 30. September 2020) setzte das Unternehmen 1,48 Milliarden Dollar um und erwirtschaftete damit einen Nettogewinn von 91 Millionen Dollar. Im Jahr davor wies die Bilanz einen Fehlbetrag von 217 Millionen Dollar aus.

Erst kürzlich war über eine Übernahme von Discord durch Microsoft spekuliert worden. Das Wall Street Journal sprach auch hier von weit vorangeschrittenen Gesprächen sowie einem Kaufpreis von 10 Milliarden Dollar.

Microsofts letzte Akquisition war der Spieleentwickler Zenimax Media, für den das Unternehmen 7,5 Milliarden Dollar ausgab. Die Transaktion wurde Anfang dieses Jahres abgeschlossen.

Update

Inziwschen hat Microsoft den Kauf von Nuance bestätigt. Die Transkation, die ein Volumen von 19,7 Milliarden Dollar hat, soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Mit der Übernahme will Microsoft unter anderem die 2020 eingeführte Microsoft Cloud for Healthcare stärken.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mai-Patchday: Wichtige Updates von Microsoft und Adobe

Beide Unternehmen stopfen auch Zero-Day-Löcher in ihren Produkten. Microsoft bringt es auf insgesamt 55 Schwachstellen…

19 Stunden ago

Teabot: Neue Android-Malware nimmt auch deutsche Banken ins Visier

Der Trojaner spricht insgesamt sechs Sprachen. Er verschafft sich Zugriff auf alle Bildschirminhalte, um ein…

23 Stunden ago

Intel stellt mobile Core-H-Prozessoren der elften Generation vor

Das Spitzenmodell kommt mit acht Kernen und 24 MByte Level-3-Cache. Im Turbo-Modus erreicht der Chip…

1 Tag ago

B2B-Marktplätze: Die bessere Alternative zum B2B-Shop?

Nicht immer ist der Onlineshop der wichtigste oder einzig heilsbringende digitale Vertriebskanal für B2B-Unternehmen. Zumal…

2 Tagen ago

API-Schwachstellen als Hintertür ins Netzwerk

Im Jahr 2022 soll der Missbrauch von APIs (Application Programming Interfaces) der häufigste Angriffsvektor bei…

2 Tagen ago

Samsung stellt erstmals DRAM-Module mit CXL-Interface vor

Sie basieren auf PCIe 5.0. Das neue Interface erlaubt höhere Speicherkapazitäten bei geringeren Speicherlatenzen. Einsatzgebiete…

2 Tagen ago