Categories: Sicherheit

Exploit für wurmfähige Lücke im Windows-HTTP-Stack veröffentlicht

Seit dem Wochenende ist Beispielcode für einen Exploit öffentlich verfügbar, mit dem sich eine Schwachstelle im HTTP-Stack von Windows ausnutzen lässt. Betroffen sind lediglich Windows 10 und Windows Server in den Versionen 2004 und 20H2. Microsoft geht davon aus, dass sich Schadcode für diese Anfälligkeit so gestalten lässt, dass er sich von selbst verbreiten kann.

Wie Bleeping Computer berichtet, wurde der Proof-of-Concept vom Sicherheitsforscher Axel Souchet entwickelt. Allerdings soll die Fähigkeit, sich wie ein Wurm zu verbreiten, fehlen.

Laut Microsoft kann die Sicherheitslücke auf betroffenen Systemen ohne jegliche Interaktion mit einem Nutzer missbraucht werden. Auch ein Autorisierung ist nicht erforderlich. Der eigentliche Fehler steckt in der Datei HTTP.sys. Ein Angreifer kann ein Denial Of Service (DoS) auslösen, was zu einem sogenannten Blue Screen of Death führt, der blaue Bildschirm, mit dem ein Absturz von Windows angezeigt wird.

“Der Fehler selbst tritt in ‘http!UlpParseContentCoding’ auf, wo die Funktion ein lokales LIST_ENTRY hat und ein Element an dieses anhängt”, schreibt Souchet in einem Beitrag auf GitHub. Dort ist auch der Beispielcode verfügbar.

Schon mit der Bereitstellung des Patches in der vergangenen Woche hatte Microsoft die Ausnutzbarkeit der Sicherheitslücke als wahrscheinlich eingestuft. Der jetzt verfügbare Beispielcode könnte die Entwicklung einer Schadsoftware, die die Schwachstelle ausnutzt, beschleunigen. Nutzer, die die Mai-Patches noch nicht installiert haben, sollten dies nun zeitnah nachholen.

Wurmfähige Sicherheitslücken sind besonders schwerwiegend, weil sie unter Umständen zu einer unkontrollierten Ausbreitung einer Malware führen können. Beispiele für derartige Anfälligkeiten sind laut Bleeping Computer unter anderem die BlueKeep genannte Lücke in den Remote Desktop Services von Windows sowie eine Lücke in Server Message Block v3 (SMBv3), die als SMBGhost bezeichnet wird.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

54 Minuten ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

3 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

1 Tag ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago