Categories: CloudRechenzentrum

Forscher reduzieren Größe von Quantencomputern

Forscher haben einen Prototypen eines Quantencomputers entwickelt, der in gewöhnlichen Server-Racks installiert werden kann. Das von Wissenschaftlern der Universität Innsbruck im Rahmen des von der EU finanzierten Projekts AQTION konzipierte System benötigt lediglich zwei gewöhnliche 19-Zoll-Racks. Die Stromversorgung erfolgt über eine reguläre Steckdose.

Der voll funktionsfähige Prototyp soll zeigen, dass sich Quantencomputer auch außerhalb der Laborumgebungen betreiben lassen, unter denen sie entwickelt werden. Dort greifen Forscher in der Regel auf eine speziell für ihre Zwecke entwickelte Infrastruktur zurück.

Das von der EU mit 10 Millionen Euro unterstützte AQTION-Projekt hat das Ziel, einen kompakten Ionenfallen-Quantencomputer zu entwickeln, der Industriestandards erfüllt und nicht auf besondere Laborbedingungen angewiesen ist. “Unsere experimentellen Quantencomputer füllen normalerweise Laborräume mit einer Fläche von 30 bis 50 Quadratmetern”, sagte Thomas Monz, Koordinator des AQTION-Projekts. “Nun ging es darum, die hier in Innsbruck entwickelten Technologien auf kleinstem Raum unterzubringen und gleichzeitig industrieübliche Standards zu erfüllen.”

Mit ihrer Arbeit wollen die Forscher auch den Beweis erbringen, dass Quantencomputer schon bald bereit sind für den Einsatz in Rechenzentren. Zu diesem Zweck verfolgen sie einen besonderen Ansatz. Als Qubits verwenden die Forscher Ionen, wobei die Quanteninformationen im elektronischen Zustand der Ionen hinterlegt werden. Operationen wiederum werden mit Laserimpulsen ausgeführt, die den Zustand der Partikel verändern und kontrollieren.

Der Ansatz unterscheidet sich von der Technik, die beispielsweise IBM und Google für ihre Quantencomputer einsetzen. Ebenfalls auf Ionenfallen setzt indes Honeywell für seine Quantencomputer-Technik.

Damit das fertige System in Standardracks passt, mussten die Forscher die Größe aller benötigen Komponenten reduzieren, angefangen beim Ionenfallen-Prozessor bis hin zur Vakuumkammer. Dabei mussten sie auch sicherstellen, dass dies nicht zu Lasten der Performance geschieht. Die ersten Ergebnisse des Prototyps bezeichneten die Forscher indes als vielversprechend.

Auch außerhalb kontrollierter Laborbedingungen waren die Physiker in der Lage, bis zu 24 Ionen zu steuern. Leistung und Fehlerrate entsprachen zudem den in einem Labor erzielten Ergebnissen. “Wir haben gezeigt, dass Kompaktheit nicht zu Lasten der Funktionalität geht”, ergänzte Christian Marciniak, Forscher an der Universität Innsbruck.

Im kommenden Jahr wollen die Forscher ein System mit 50 kontrollierbaren Qubits aufbauen. Zudem soll die Hardware und Software des aktuellen Systems noch weiter aufgerüstet werden, bevor es Online verfügbar gemacht wird. So sollen Forscher Zugang zu dem System erhalten, um Quanten-Algorithmen auf einer Hardware-unabhängigen Quantencomputer-Sprache zu testen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft meldet Umsatz- und Gewinnwachstum im vierten Fiskalquartal

Beide Kategorien übertreffen auch die Erwartungen von Analysten. Die Cloudsparte erzielt mit 30 Prozent das…

5 Stunden ago

Windows Server: Microsoft beschränkt sich künftig auf LTSC-Releases

Der Semi-Annual Channel fällt dem Rotstift zum Opfer. Das LTSC-Release erhält indes zehn Jahre Support.…

7 Stunden ago

Apple meldet neuen Umsatzrekord im dritten Fiskalquartal

Die Einnahmen und auch der Gewinn legen deutlich zu. Beide Kategorien übertreffen die Prognosen der…

9 Stunden ago

Kaseya dementiert Lösegeldzahlung

Das Entschlüsselungstool steht weiterhin betroffenen Organisationen kostenlos zur Verfügung. Kaseya verlangt jedoch die Unterzeichnung einer…

1 Tag ago

Rechnungsverarbeitung im Outsourcing – als Full-Service oder modulweise

Scannen, Datenextraktion und Validierung wahlweise per Outsourcing oder im eigenen Haus – für diese modulartige…

1 Tag ago

Microsoft beendet Support für Microsoft-365-Apps in Internet Explorer 11

Das Unternehmen erinnert an den Stichtag 17. August 2021. Danach sind die webbasierten Anwendungen unter…

1 Tag ago