Mozilla entwickelt datenschutzfreundliche Data-Sharing-Plattform für Firefox

BrowserWorkspace
Firefox (Bild: Mozilla)

Rally ist als Add-on für den Mozilla-Browser erhältlich. Nutzer nehmen darüber an Studien teil. Die Forscher klären indes detailliert über die benötigten Daten und deren Verwendung auf.

Mozilla hat eine neue Data-Sharing-Plattform namens Rally angekündigt, die Nutzern mehr Kontrolle darüber geben soll, wie sie ihre Daten mit Dritten teilen. Die als Add-on für Firefox erhältliche Plattform ermöglicht Datenspenden für Forschungsprojekte. Ziel ist die Entwicklung von Ressourcen, Werkzeugen und “möglicherweise sogar Richtlinien, die Menschen wie Sie befähigen, ein besseres Internet aufzubauen und sich gegen ausbeuterische Technologien zu wehren”, teilte Mozilla mit.

“Rally wurde für den Browser entwickelt, wobei Datenschutz und Transparenz im Mittelpunkt stehen”, sagte Rebecca Weis, Director für Data Science bei Mozilla. “Es ermöglicht den Menschen, ihre Browsing-Daten zu Crowdfunding-Projekten für ein besseres Internet und eine bessere Gesellschaft beizutragen. Die Forscher, die hinter jedem Projekt stehen, werden über Daten von besserer Qualität verfügen, mit einem klaren Verständnis der Quelle und der Gewissheit, dass sie mit den Datenschutzbestimmungen konform sind.”

Mozilla setze sich stets für ein besseres Internet ein, das Nutzer in den Mittelpunkt stelle, ihre Privatsphäre respektiere und die Kontrolle über ihr Online-Erlebnis gebe. “Wir sind führend bei Datenschutzfunktionen, die Ihnen helfen, Ihre Daten zu kontrollieren, indem sie Tracker blockieren. Aber um ‘datenmächtig’ zu sein, müssen Sie auch wählen können, wer auf Ihre Daten zugreifen darf”, ergänzte die Managerin.

Rally ist Mozilla zufolge die erste Plattform, die das große Problem der Kontrolle über Daten angehe. Studien hätten gezeigt, dass viele Nutzer frustriert seien, wenn es um die Kontrolle über ihre Daten gehe. Für die meisten Anwender gebe es nur die Option, jegliche Zugriffe zu blockieren oder Online-Diensten jegliche Zugriffe zu gestatten. Mozilla gehe es darum, Alternativen aufzuzeigen und Argumente für einen gerechten Markt für Daten zu präsentieren.

Nutzer können sich nach der Installation des Rally-Add-ons registrieren und anschließend, die Studien auswählen, zu denen sie beitragen wollen. Forscher liefern im Gegenzug detaillierte Informationen über den Zwecke ihrer Studien und die Verwendung von Daten. Nutzer erhalten zudem die Option, sich jederzeit zusammen mit ihren Daten aus einer Studie zurückzuziehen.

Entwickelt wurde die Rally-Plattform in Zusammenarbeit mit Forschern der Princeton University. “Wir lassen jeden entscheiden, wie viele Daten sie teilen möchten, an welche Organisationen und zu welchem Zweck. Im Gegenzug werden sie nicht nur ihre Daten für das öffentliche Wohl zur Verfügung stellen, sondern auch verstehen, wie ihre Daten insgesamt genutzt und verfolgt werden”, sagte Weiss.

Mozilla kündigte außerdem ein Toolkit namens WebScience an. Es soll Forschern helfen, standardisierte, browserbasierte Studien für Rally zu erstellen. Rally solle beweisen, dass es einen gleichberechtigten Markt für Daten geben, in dem jede Partei fair behandelt werde.

Rally ist derzeit nur für Nutzer in den USA verfügbar. Das Add-on setzt zudem ein Mindestalter von 19 Jahren voraus. Die Plattform soll zeitnah aber auch in anderen Ländern angeboten werden.

Lesen Sie auch :