Categories: EnterpriseÜbernahme

Zoom kauft Karlsruher AI-Start-up Kites

Zoom hat eine verbindliche Vereinbarung zur Übernahme des 2015 in Karlsruhe gegründeten Start-ups Kites unterzeichnet. Das Unternehmen entwickelt Technologien zur automatischen Sprach-Transkription und -Übersetzung, die auf künstlicher Intelligenz basieren.

Die Technologie von Kites soll in der Lage sein, spontan gesprochene Sprache mit minimaler Latenz und maximaler Genauigkeit übersetzen zu können. Das Unternehmen gibt an, dass sein System bei gesprochener Sprache eine Fehlerquote von etwa 5 Prozent aufweist, während die Fehlerquote bei menschlichen Übersetzungen bei etwa 5,5 Prozent liegt.

Gegründet wurde Kites von Alex Waibel und Sebastion Stüker von Karlsruhe Institute of Technology. Zoom kündigte an, das Stüker und die weiteren Kites-Mitarbeiter auch künftig von Karlsruhe arbeiten werden, und zwar als Teil von Zooms Engineering Team. Waibel wird indes als Research Fellow Zoom bei der Forschung und Entwicklung im Bereich maschineller Übersetzungen beraten. Ziel ist es, Zoom-Meetings mithilfe von mehrsprachigen Übersetzungen zu verbessern.

“Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Wegen, um unsere Nutzer zufriedenzustellen und die Produktivität von Meetings zu verbessern, und die Lösungen für Machine Translation werden ein Schlüssel zur Verbesserung unserer Plattform für Zoom-Kunden auf der ganzen Welt sein”, sagte Velchamy Sankarlingam, President of Product and Engineering bei Zoom. “Mit unserer gemeinsamen Mission, die Zusammenarbeit reibungslos zu gestalten – unabhängig von Sprache, geografischem Standort oder anderen Barrieren – sind wir zuversichtlich, dass das beeindruckende Team von Kites genau zu Zoom passen wird.”

Bei der Entwicklung von Sprache-zu-Text-Technologien gab es immer wieder Rückschläge. Google brachte 2017 beispielsweise seine Pixel Buds mit einer Funktion auf den Markt, die es Nutzern erlauben sollten, gesprochene Texte über Pixel Buds an ein Smartphone zu übertragen, die diese in eine andere Sprache übersetzt und dann laut vorliest. Frühe Tests zeigten jedoch Probleme bei der eigentlichen Spracherkennung, besonders wenn mit Akzent gesprochen wurde oder es sich um komplizierte Sätze handelte.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Customer Insights: Raus aus dem Datendilemma!

In Sachen Customer Insights verhält es sich vielleicht ein wenig wie beim Tauchen: Anzug, Maske,…

3 Stunden ago

Interpol gelingt Schlag gegen Online-Betrüger

Die Operation dauert mehrere Monate. In der Zeit nehmen Fahnder mehr als 1000 Personen in…

9 Stunden ago

Erneut Apps mit Banking-Trojanern im Google Play Store entdeckt

Insgesamt vier Trojaner-Familien schaffen es in den offiziellen Android-Marktplatz. Zusammen bringen sie es auf mehr…

10 Stunden ago

Twitter-CEO Jack Dorsey kündigt Rücktritt an

Er bleibt dem Unternehmen vorerst als Mitglied des Board of Directors erhalten. Sein Nachfolger ist…

10 Stunden ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

1 Tag ago

Offizielle Kartellbeschwerde gegen OneDrive-Integration in Windows eingelegt

Beschwerdeführer ist der Cloud-Anbieter Nextcloud. Microsoft soll mit der Bündelung von OneDrive und Windows eine…

1 Tag ago